Zwischen den beruflichen und finanziellen Problemen der einen, den schulischen Problemen der anderen und der Hausverwaltung macht der Alltag nicht immer Spaß. Wie stellen Sie sicher, dass Ihr Zuhause ein Ort der Ruhe, des Glücks und der Gelassenheit bleibt? Einige Tipps, um zu verhindern, dass Stress durch Ihre Tür kommt...

Sie möchten nicht, dass Ihre beruflichen Probleme oder die akademischen Schwierigkeiten der Kinder, in Ihr Zuhause, diesen heiligen Ort eindringen. So einfach ist es jedoch nicht, denn das Haus ist auch ein Refugium, in dem die täglichen Probleme aller zum Ausdruck kommen können und sollen. Einige Grundregeln müssen beachtet werden, um Ihr Zuhause mehr Zen und damit viel angenehmer zu gestalten. Denn ein ruhiges Haus kann man lernen.

Organisieren und delegieren!

Lernen Sie bereits, „Stressoren“ zu vermeiden, also alles, was Stress in Ihrer Umgebung fördern könnte. Beginnen Sie damit, ein Haus so klein wie möglich zu halten, Sie werden die gesuchten Gegenstände und Papiere schneller finden. Das erspart Ihnen Nervosität und Zeitverschwendung. Dann machen Sie es zu einer Familienregel, die jeden für seine eigenen Angelegenheiten verantwortlich macht, das verringert das Gewicht, das Sie auf Ihren Schultern haben, und Sie können sich anderen interessanteren Aktivitäten widmen.

Momente der Rede

Zögern Sie nicht, als Paar oder als Familie Momente zu schaffen, um den Stress des Tages abzubauen. Sie können beispielsweise jeden Abend eine Viertelstunde verbringen, wenn Sie und Ihr Partner aus dem Büro zu Hause sind und / oder Ihre Kinder da sind, in der jeder nacheinander das Wort hat. So können Sie über Ihre Sorgen des Tages, aber auch über die guten Zeiten sprechen.

Wähle deinen Moment

Vergessen Sie in jedem Fall nicht, über Ihre Probleme zu sprechen, denn die ersten Verbündeten von Stress sind Einsamkeit und Stille. Aber auch nicht zu jeder Zeit! Zwischen Ihnen und Ihrem Ehepartner kommt es nicht in Frage, über Ihre Probleme bei der Arbeit, als Paar oder über Ihr Bankkonto unter der Decke zu sprechen. Du schläfst schlecht und bist am nächsten Tag beim Aufwachen noch müder und nervöser, was die Probleme vom Vortag nur noch verschlimmert. Handeln Sie vorher!

Entspannen !

Indem Sie sich auf diese Weise einen Moment des Übergangs widmen, können Sie Ihren Abend oder Ihr Wochenende besser genießen, Ihre Ideen klarer und den Kopf freier. Dieser Moment des Übergangs kann auch Entspannungsübungen gewidmet sein , ruhige Musik hören, ein Buch oder eine Zeitschrift lesen, ein Bad nehmen, kurz alles, was Ihnen je nach Ihren Bedürfnissen helfen kann, sich zu entspannen. Auf diese Weise werden Sie schnell sehen, wie sich Ihre Form, Ihre Moral und die Ihrer Umgebung ändern.

Ein bisschen Stress...

Und doch ist es nicht einfach, den Stress stiller Momente loszuwerden! Nicht selten kommt es am Abend vor dem Schlafengehen oder am Wochenende zu Auseinandersetzungen mit Familie oder Paaren, die fröhlich und erholsam sein sollen. Um dies zu beheben, versuchen Sie zu verstehen, warum sie zu genau diesen Zeiten erscheinen, und versuchen Sie dann, sie zu antizipieren. Denken Sie auch daran, dass ein wenig Stress die Kommunikation fördern und Ihnen ermöglichen kann, ein Problem schneller zu lösen.

Denken Sie daran, dass Familienessen und Kuscheln unter der Decke Momente des Glücks und der Ruhe sind, die um jeden Preis gefördert werden sollten. Und wenn Sie lernen, die guten Zeiten zu nutzen, werden Sie Ihre kleinen Probleme immer mehr verjagen und Ihr Zuhause zu einer Oase der Ruhe machen.