Der Menstruationszyklus ist nicht einfach. Was in den Körpern von Frauen vorgeht, kann beeinflussen, was in ihren Köpfen vorgeht. Körperliche Probleme, Stimmungsschwankungen, Müdigkeit... So können Sie diese Veränderungen im Laufe des Monats besser bewältigen.

Die durch hormonellen Schwankungen denMenstruationszyklus bedingten haben Auswirkungen auf Körper und Geist. Je nach Zyklusstadium kann die Frau unter Unannehmlichkeiten, aber auch unter erhöhtem Wohlbefinden leiden. Anstatt dir einzureden, dass deine Periode unvermeidlich ist, kann es dir helfen, die Strapazen deines Körpers zu kennen und zu antizipieren, entsprechend zu reagieren.

Des Phasen "unten"

Prämenstruelles Syndrom

Die meisten Frauen unterstützen ihren Zyklus zum Glück gut “, beruhigt Dr. Hélène Jacquemin Le Vern, Gynäkologin und Autorin des Buches Das Blut der Frau: Schluss mit Tabus. Einige Frauen leben jedoch die Tage vor dem Einsetzen der Menstruation nicht gut, da sie zu unangenehmen Symptomen neigen, die unter dem Namen prämenstruelles Syndrom (PMS) zusammengefasst werden: Reizbarkeit, empfindliche Brüste, geschwollener Unterbauch, Müdigkeit und Kopfschmerzen.

Die Anzeichen können von Frau zu Frau unterschiedlich sein. "PMS und Perioden können eine gewisse Welle der Seele und leichte körperliche Symptome verursachen in den allermeisten Fällen. Wenn die körperlichen Anzeichen das tägliche Leben beeinträchtigen, fühlt sich die Frau jedoch depressiv und ihre Periode ist vorbei. sehr reichlich und schmerzhaft, es ist besser, einen Arzt aufzusuchen ", empfiehlt der Gynäkologe.

Starke oder blutende Perioden

Dies ist kein medizinischer Notfall, aber es ist immer am ärztlichen besten, Rat einzuholen, wenn PMS oder eine schmerzhafte, starke Periode den Alltag bedroht. "Der Arzt Regel ordnet in der eine Blutuntersuchung und einen Ultraschall an, um zu überprüfen, ob nichts auffällig ist. Wenn eine medikamentöse Behandlung in Betracht gezogen wird, hängt dies von vielen Parametern ab. Fall ", beharrt der Spezialist.

Es gibt heute viele mögliche Behandlungen zur Linderung von PMS und Blutungen, die ad hoc oder langfristig eingenommen werden können. Bei starken Perioden können Antihämorrhagika verschrieben werden. Bei PMS werden hormonelle Behandlungen bevorzugt, die den Menstruationszyklus verändern.

Das Tabu der Regeln

Auch die Tabus rund um die Regeln erschweren diese Zeit. "Frauen müssen immer noch Bemerkungen über die Regeln ertragen. Sie müssen versteckt werden, weil es in manchen Religionen manchmal noch als etwas Schmutziges, sogar Unreines angesehen wird. Sie werden ausgelacht, wenn sie es wagen zu sagen, dass sie sich schlecht fühlen. Wegen ihrer Periode. Und ihre negativen Emotionen werden allzu oft auf ihre Periode zurückgebracht, all das hilft ihnen nicht, ihren Menstruationszyklus gelassen zu leben “, bemerkt Dr. Jacquemin Le Vern.

Des Phasen "oben"

Ein Energieschub

Glücklicherweise ist der Menstruationszyklus nicht nur negativ. Der Zeitraum vom Ende Ihrer Periode bis zu den Tagen vor Ihrer nächsten Periode ist durch einen Energieschub durch den Anstieg des Östrogenspiegels gekennzeichnet. Der Östrogenanstieg etwa zwei Tage vor dem Eisprung kann bei manchen Frauen auch zu einem erhöhten sexuellen Verlangen führen.

Ein Anstieg der Libido

"Frauen geben zu, dass sie sich in der ersten Phase des Zyklus fühlen und in eine Libido in Topform der Mitte des Zyklus am Höhepunkt haben ", sagt die Spezialistin. Dies soll nicht heißen, dass alle Frauen kurz vor dem Eisprung ein gesteigertes sexuelles Verlangen verspüren, da die Libido weitgehend von psychologischen Faktoren und dem Partner abhängt. „Das Verlangen wird durch die Erinnerung an das Vergnügen aufrechterhalten “, betont Dr. Jacquemin Le Vern.

Regeln: Lösungen zur Linderung von Symptomen und Komplikationen

Lindert die Symptome von PMS

Wenn PMS lästig ist und die Durchführung von Hygiene- und Diätmaßnahmen ( Stressabbau , Verzicht auf aufregende Getränke, Reduzierung von raffiniertem Zucker und Milchprodukten...) nicht ausreicht, um die Symptome zu lindern, kann eine medikamentöse Behandlung in Betracht gezogen werden. Das National College of French Gynecologists and Geburtshelfer (CNGOF) empfiehlt die Einnahme von:

  • Vitamin B6, 50 mg ein- bis zweimal täglich, um „ zu Symptome lindern, ohne ein Risiko einzugehen “. Es verbessert die emotionalen Symptome von PMS.
  • Progesteron vom 15. bis 25. Tag des Zyklus. „ Gestagene werden bei kongestiven oder ödematösen prämenstruellen Syndromen (Schwellungen) eingesetzt. Die Östrogen-Gestagene, die den Eisprung unterdrücken, können nützlich sein, wenn Verhütungsbedarf besteht “, sagt die CNGOF.
  • Antiprostaglandine (Ponstyl). Sie werden auch bei empfohlen schmerzhaften Perioden
  • Magnesium. Es hilft bei der Bekämpfung von Stress, der ein sich verschlechternder Faktor bei PMS ist.
  • Nachtkerzenöl. Es enthält Gamma-Linolensäure, eine Fettsäure, die entzündungshemmende Prostaglandine stimuliert, von denen bekannt ist, dass sie die Symptome von PMS reduzieren.

Regelschmerzen lindern

Glücklicherweise können schmerzhafte Perioden sowohl mit medikamentösen als auch mit nicht medikamentösen Lösungen gelindert werden. Die CNGOF bietet verschiedene Behandlungen an:

  • Die Analgetika wie Aspirin und seine Derivate gelten als „ bemerkenswert wirksam laut CNGOF “. Wegen des hämorrhagischen Risikos, das es induzieren kann, kann Aspirin durch Paracetamol (Doliprane) oder Kombinationen von Codein und Paracetamol ( Algisédal , Codoliprane ), Belladonna und Paracetamol ( Lamaline ) ersetzt werden
  • Das krampflösende Mittel bei sehr starken oder mäßigen Schmerzen: Pholoroglucinol ( Spasfon Lyoc , Météoxane 2-6 cp / j), Pinaverium ( DICETEL ) Tiémonium ( Visceralgin )
  • Die Muskelrelaxantien wie Thiocolchicosid ( Coltramyl ) bei mäßigen Schmerzen
  • Die milden Sedativa (neben Analgetika, Spasmolytika oder Muskelrelaxantien). Sie können am Ende des Zyklus und während der Menstruation verschrieben werden
  • Die Antiprostaglandine, wenn die Schmerzregeln wichtig sind
  • Die Akupunktur. "Mit einer Sitzung pro Monat für einige Monate kann es gute Ergebnisse liefern und Schlaf und nervöse Manifestationen wieder ins Gleichgewicht bringen ", gibt die CNGOF an
  • Die Osteopathie. Diese Methode würde dazu beitragen Zeit Schmerzen und verringern Schmerzen beim Geschlechtsverkehr durch schmerzhafte Bandspannung entfernen “.

Akzeptiere deine Regeln und reagiere

Leicht zu sagen und doch kann die einfache Tatsache, zu akzeptieren und vor allem zu verstehen, was in Ihrem Körper vor sich geht, Ihnen helfen, ihn besser zu leben, weil Sie wissen, wie Sie reagieren müssen. Geschwollene Brüste, Blähungen, Energiemangel, Kakerlaken... Alles ist hormonell bedingt. Es ist in Ordnung, sich ab und zu schlecht zu fühlen, aber es gibt Lösungen. Manche Frauen vertragen es gut und manche nicht.

Wenn dies bei Ihnen der Fall ist, ist es in Ordnung, loszulassen, Ihren Arzt um Hilfe zu bitten oder sich einfach auszuruhen. „ Der Menstruationszyklus wird durch hormonelle Schwankungen unterbrochen. Er ist daher nicht linear. Frauen haben diesen Reichtum, zyklisch zu sein und eine Reihe interessanter Emotionen zu erleben. Sie sollten ihnen nicht ausgesetzt sein oder sich ihrer schämen “, schließt Dr. Jacquemin Le Vern.

Konzentriere dich auf dich

Es ist wichtig , sich selbst Gutes zu tun, wenn es nicht gut läuft. „ Yoga , Entspannung , Massage , heißes Bad … Sich selbst zu pflegen oder sich verwöhnen zu lassen hilft, sich besser zu fühlen “, rät die Frauenärztin.

Stress managen

PMS ist das Ergebnis hormoneller Schwankungen, aber nicht nur. Auch die Psyche spielt eine Rolle bei der Wahrnehmung. Wenn Sie gestresst oder ängstlich sind, können PMS-Symptome wie Reizbarkeit oder Depression schwerwiegender sein, ebenso wie Schmerzen während der Menstruation . Beteiligen Sie sich an einer Aktivität, die Entspannung fördert und vermeiden Sie aufregende Substanzen wie Kaffee, Tabak und Alkohol.

Sport machen

Wenn Sie Sport treiben, schüttet Ihr Körper Serotonin und Endorphine aus, Neurotransmitter, die helfen, die Stimmung zu stabilisieren und Schmerzen zu lindern. Ideal zur Abschirmung gegen das prämenstruelle Syndrom!

Nehmen Sie ständig eine Verhütungspille ein

Einnahme einer Periode kann reduzieren.

Die verschiedenen Phasen des Menstruationszyklus

Der Menstruationszyklus dauert durchschnittlich 28 Tage. Es kann bei einigen Frauen kürzer und bei anderen länger sein. Der erste Tag der Regeln ist der erste Tag des Zyklus.

  • Die ersten 14 Tage bilden die erste Phase: die „follikuläre Phase“: Während dieser Zeit (nach den wenigen Tagen der Menstruation) verdickt sich das Endometrium, das Gewebe, das die Innenwand der Gebärmutter auskleidet, unter der Einwirkung von Östrogen. Er bereitet sich darauf vor, ein befruchtetes Ei zu bekommen.
  • Der Eisprung findet um den 14. Tag herum statt (er kann kurz vorher oder kurz danach erfolgen). Während des Eisprungs, der einige Stunden dauert, steigt der Östrogenspiegel weiter an und das luteinisierende Hormon (LH) erreicht seinen Höhepunkt. Dieser Spike löst die Produktion von Progesteron aus, die einige Tage andauert, um die Gebärmutterschleimhaut zu stärken, falls sie ein befruchtetes Ei aufnehmen muss. Sowohl der Gebärmutterhals als auch der Zervixschleim (dicker und zäher) begünstigen das Eindringen von Spermien in die Gebärmutter.

Wenn die vom Eierstock freigesetzte Eizelle von einem Spermium befruchtet wird, beginnt die Schwangerschaft. Ohne Befruchtung produziert der leere Follikel weiterhin Progesteron und Östrogen. Schließlich verkümmert es, wodurch der Östrogen- und Progesteronspiegel sinkt. Das während des Zyklus verdickte Endometrium löst sich nach und nach von der Gebärmutterwand und wird vom Körper über die Vagina ausgeschieden, dies ist der Beginn der Menstruation und der Beginn eines neuen Zyklus.