Virushepatitis ist eine durch ein Virus verursachte Hepatitis (akute Leberentzündung). Die 3 am häufigsten anzutreffenden Viren sind A-, B- und C-Viren, aber auch das D- oder Delta-Virus und das E-Virus wurden identifiziert.Eine Behandlung der akuten Hepatitis gibt es nicht. Heute gibt es Behandlungen für chronische Hepatitis.

Was ist Virushepatitis?

Dies sind Hepatitis (akute Leberentzündung), die durch ein Virus verursacht wird. Die 3 am häufigsten anzutreffenden Viren sind die A-, B- und C-Viren, aber auch das D- oder Delta-Virus und das E-Virus wurden identifiziert.

Auch andere Viruserkrankungen können eine Hepatitis verursachen.

Virus

Übertragung

Übergang zur Chronizität

Hepatitis A

fäkal-oral

0 %

Hepatitis B

Sanguinisch, sexuell, Mutter-Kind

Erwachsene 5% Neugeborene 90%!

Hepatitis C

Sanguiniker

85 %

Hepatitis D

Als Hepatitis B Hepatitis B-Infektion erforderlich

 

Hepatitis E

fäkal-oral

0 %

Hepatitis G

Sanguiniker

80 %

Die verschiedenen Viren der Virushepatitis

Hepatitis-A-Virus

Es ist eine sehr häufige Krankheit, die sich durch kleine Epidemien entwickelt, die junge Probanden betreffen. Die Kontamination ist fäkal-oral. Die Krankheit führt nicht zu einer Kreuzimmunität mit Hepatitis B und schreitet nicht zu einer Chronifizierung fort. Der Impfstoff bietet eine dauerhafte Immunität von mehr als 10 Jahren.

Mehr wissen.

Hepatitis B Virus

Es ist eine weltweit verbreitete Krankheit, insbesondere in Afrika südlich der Sahara und in Südostasien. Die Krankheit wird hauptsächlich parenteral (Spritzen, Nadeln, Bluttransfusionen) übertragen und betrifft vor allem Krankenhauspersonal, Hämodialysepatienten, Transfusionspatienten und Drogenabhängige. Es kann auch durch Speichel, Sperma und damit durch sexuellen Kontakt übertragen werden. Es besteht auch die Möglichkeit einer Mutter-Kind-Übertragung. Die Krankheit führt nicht zu einer Kreuzimmunität mit Hepatitis A. Sie kann zu einer chronischen Hepatitis fortschreiten. Die Impfung bietet einen mehrjährigen Schutz. Seine Sicherheit wurde bei gesunden Probanden nachgewiesen.

Mehr wissen.

Hepatitis-C-Virus

Es handelt sich um eine Hepatitis, die häufig chronisch verläuft. Die Inkubationszeit beträgt 7 bis 8 Wochen. Die Übertragung erfolgt hauptsächlich über das Blut: 90% der Fälle sind auf Transfusionen, intravenöse Drogensucht oder Hämodialyse zurückzuführen. Seltener kann eine Kontamination durch sexuellen Kontakt oder perinatal beim Neugeborenen erfolgen. Die chronische Hepatitis persistiert in 50 % der Fälle nach der akuten Phase, 20 % davon entwickeln sich zu einer Leberzirrhose oder sogar in 2 bis 6 % der Fälle zu Leberkrebs.

Mehr wissen.

Das Hepatitis-D- oder Delta-Virus

Es kann nur bei Menschen mit Hepatitis B auftreten. Tatsächlich benötigt dieses Virus die Anwesenheit des B-Virus, um sich zu vermehren. Die Infektion kann simultan erfolgen oder das D-Virus superinfiziert Hepatitis B. Der Übertragungsweg ist der gleiche wie bei Hepatitis B. Der Verlauf der Hepatitis B wird oft durch das Vorhandensein dieses Virus verschlechtert. Anti-d-Antikörper werden im Serum gefunden.

Hepatitis-E-Virus

Diese Hepatitis ist oft mild, außer bei schwangeren Frauen, die möglicherweise eine fulminante Hepatitis haben. Die Übertragung erfolgt mündlich. Die Inkubationszeit beträgt 15 bis 50 Tage. Die Evolution findet nie in Richtung Chronizität statt. Anti-HEV-Antikörper werden im Serum gefunden.

Hepatitis-G-Virus

Dieses Virus wurde 1996 entdeckt und wird vermutlich hauptsächlich über das Blut übertragen. Die Hauptopfer dieser Hepatitis sind Drogenkonsumenten. Dieses noch wenig bekannte Virus wird oft mit dem der Hepatitis C in Verbindung gebracht. Seine Pathogenität scheint gering zu sein.

Symptome einer Virushepatitis

Die häufigste akute Hepatitis, die durch Virus A (oder gutartig) verursacht wird, ist die häufigste Form (90% der Fälle). Es ist Gelbsucht oder Gelbsucht. Die Krankheit beginnt oft mit einer Woche verschiedener Störungen: Arthralgie, Kopfschmerzen, Anorexie, Übelkeit, Bauchschmerzen , Nesselsucht. Dann tritt Gelbsucht unterschiedlicher Intensität auf, oft juckend. Der Urin ist spärlich und dunkel. Die Müdigkeit ist wichtig. Die Entwicklung ist in 2 bis 6 Wochen günstig, obwohl die Müdigkeit einige Monate andauern kann. In einigen Fällen ist die Gelbsucht sehr mild oder fehlt: Es handelt sich um eine anikterische Hepatitis, deren Diagnose nicht immer einfach ist.

Virushepatitis: zusätzliche Untersuchungen und Analysen

Der Lebertest zeigt:

  • Erhöhung der SGPT, SGOT (ASAT und ALAT) Transaminasen.
  • Der Anstieg von überwiegend konjugiertem Bilirubin.
  • Mäßiger Anstieg der alkalischen Phosphatase.
  • Ein leichter Abfall des Prothrombin (PT)-Spiegels.
  • Serologien und PCR werden je nach Kontext angefordert.

Entwicklung der Krankheit

In den allermeisten Fällen ist die Entwicklung günstig. Polyuria kündigt das allmähliche Verschwinden der Gelbsucht an. Anorexie und Erbrechen führen zu einem erheblichen Gewichtsverlust.

Akute Komplikationen

Eine fulminante Hepatitis ist selten (1% der Fälle), aber sehr ernst. Die Sterblichkeit beträgt 50 bis 80 %.

Die Symptome sind beeindruckend:

  • Hepatische Enzephalopathie.
  • Blutungen (Purpura, Hämatemesis).
  • Stoffwechselstörungen: Zusammenbruch von Gerinnungsfaktoren, Hypoglykämie, Hyperammonämie , Säure-Basen-Störungen etc.
  • Akute Hepatitis A: Gelbsucht dauert länger als üblich, wird aber nie chronisch.
  • Akute Hepatitis B: Übergang zu einer chronischen Erkrankung ist möglich.

Komplikationen subaiguës

  • Subakute Hepatitis, die Symptome sind ausgeprägt, neurologische Symptome sind zu erkennen, eine Entwicklung zur Chronizität oder sogar tödlich ist möglich.
  • Cholestatische Hepatitis: Hepatitis wird durch Cholestase kompliziert, der Verlauf ist lang, aber in der Regel günstig.

Chronische Komplikationen

  • Asymptomatische Träger: Diese Patienten sind Träger des Hepatitis-B-Virus, aber keine Symptome, ihr Blut ist ansteckend.
  • Chronisch persistierende Hepatitis tritt meist nach einer akuten Hepatitis A oder B auf. Heilung ist die Regel.
  • Chronisch aktive Hepatitis (B oder C) ist eine schwere Erkrankung , die zu Leberzirrhose oder Leberkrebs führen kann.
  • Leberkrebs entwickelt sich nach 10 bis 30 Jahren chronischer Hepatitis.

Andere Komplikationen sind immunologisch : Gelenk- oder Muskelschmerzen, Anämie, Nierenschäden usw.

Behandlung von Virushepatitis

Es gibt keine Behandlung für akute Hepatitis. Die milde Form erfordert Ruhe, normale Ernährung. Bei schweren Formen ist ein Krankenhausaufenthalt erforderlich, um die Symptome zu behandeln und die Entwicklung zu überwachen. Manche Patienten mit fulminanter Hepatitis profitieren von einer Lebertransplantation, wenn dringend ein geeigneter Spender gefunden wird.

Heute gibt es Behandlungen für chronische Hepatitis. Weitere Informationen finden auf Seiten Bezug Behandlung von Hepatitis B und Hepatitis C .