Geistige Verwirrung ist ein pathologischer Zustand, der durch eine Desorganisation aller psychischen Prozesse gekennzeichnet ist. Sie stellt eine sehr häufige akute neuropsychologische Störung dar. Es spiegelt eine globale Dysfunktion des zentralen Nervensystems wider.

Wann sprechen wir von geistiger Verwirrung?

Geistige Verwirrung ist ein pathologischer Zustand, der durch eine Desorganisation aller psychischen Prozesse gekennzeichnet ist. Es handelt sich um eine sehr häufige akute neuropsychologische Störung. Es spiegelt eine globale Dysfunktion des zentralen Nervensystems wider.

Geistige Verwirrung führt zu:

  • Aufmerksamkeitsstörung.
  • Eine zeitliche Orientierungslosigkeit.
  • Eine Störung komplexer intellektueller Operationen.
  • Ohne großes und vorherrschendes Defizit der überlegenen kortikalen Funktion.

Es handelt sich meistens um einen akuten Zustand, der mit der Störung, die ihn verursacht hat, reversibel ist, aber manchmal ist es der Beginn eines nicht reversiblen Zustands.

Ursachen und Risikofaktoren für geistige Verwirrung

Die Ursachen sind vielfältig und manchmal schwer zu lokalisieren.

Neurologische Ursachen

  • Meningeales Syndrom .
  • Intrakranielle Hypertonie .
  • Kortikales Defizit, insbesondere bei Läsionen der kleinen Hemisphäre.
  • Epileptische Anfälle.
  • Hirntumor in der kleinen Hemisphäre ( Hypertonie oder Epilepsie)

Psychiatrische Ursachen

Andere Ursachen

  • Gefäß : Subarachnoidalblutung, subdurale Hämatome, lokalisierte Erweichung der kleinen Hemisphäre...
  • Infektiös : Meningitis, Meningoenzephalitis , Septikämie, Creutzfeld-Jakob-Krankheit.
  • Vitamin B1-Mangel.
  • Abrupter Entzug bei Intoxikation (Alkohol, Hypnotika, Drogensucht, Atropin bei Parkinson).
  • Stoffwechsel : Hypoglykämie, diabetische Azidose, Hyponatriämie, Hyperkalzämie, Nierenversagen, hepatische Enzephalopathie, anoxische Enzephalopathie, akute intermittierende Porphyrie ...
  • Vergiftung : Schwermetalle (Wismut, Blei), Psychopharmaka (Hypnotika, Beruhigungsmittel, Antidepressiva, Psychoanaleptika, Drogenabhängige), Atropin...
  • Endokrin : Graves-Krise, Nebenniereninsuffizienz , Hyperparathyreoidismus...
  • Trauma

Symptome geistiger Verwirrung

Bei der Inspektion kann die Diagnose anhand des Aussehens des Patienten gestellt werden. Das Gesicht sieht benommen aus. Mimikry kann schlecht sein und ist auf jeden Fall der Situation nicht angemessen. Manchmal drückt es die Angst aus, die der Patient empfindet. Die Bewegungen sind in ihrer Intensität variabel, wirken aber ziellos, inkonsistent. Das Kleid ist vernachlässigt, schmutzig, zerzaust und spiegelt die Unaufmerksamkeit und das Desinteresse des Patienten wider. Spontane Bemerkungen haben keinen Bezug zur Realität.

Die neuropsychologische Untersuchung (Untersuchung höherer Funktionen) stellt multiple Defizite fest, von denen keines spezifisch ist, aber deren Assoziation suggeriert:

  • Die Wachsamkeit des Subjekts ist normal.
  • Anhaltende Aufmerksamkeit ist defizitär.
  • Einfache Aufträge werden ausgeführt, wenn sie einzeln angeboten werden, aber der Patient scheitert, wenn sie gleichzeitig angeboten werden.
  • Das Thema ist zeitlich und räumlich desorientiert.
  • Die Erinnerung an jüngste Ereignisse und in geringerem Maße an alte ist gestört.
  • Auch die Fixierung von Ereignissen während des psychischen Verwirrungssyndroms ist sehr schlecht.
  • Der Verlust sozialer Zwänge.

Komplexe intellektuelle Operationen sind defizitär:

  • Berechnung (insbesondere Subtraktion).
  • Absurde Geschichten verstehen und kritisieren.
  • Die Realisierung sich wiederholender Serien...

Das Studium der Sprache zeigt keine Aphasie, aber es gibt:

  • Es fehlt das Wort.
  • Einige Paraphrasen.
  • Ein gestörtes Schreiben.
  • Probleme verstehen...

Es gibt keine Apraxie, ideelle aber die Realisierung komplexer Gesten, die Nachahmung von Gesten auf Befehl, die räumliche Darstellung können gestört werden. Es gibt keine Agnosie, eindeutige aber der Patient kann Fehler bei der Lateralisation machen, bei der Bezeichnung von Körperteilen oder Fingern einen Fehler machen oder sogar ein Defizit bei der Analyse komplexer Bilder aufweisen.

Auch andere Symptome sind Teil der geistigen Verwirrung:

Andere allgemeine Symptome sind oft verbunden:

Differenzialdiagnose

Irreführende Aspekte können zur Fehldiagnose geistiger Verwirrung führen:

Bei anderen neuropsychologischen Defiziten:

  • Deutliche Verständnisstörungen wie bei der Wernicke-Aphasie bei gleichzeitiger Anosognosie.
  • Amnesische Störungen, entweder akut und vorübergehend eines amnesischen Schlaganfalls oder irreversibel des Korsakow-Syndroms .
  • fehlt Anamnese .

Bei bestimmten psychiatrischen Erkrankungen:

  • Wahnhafte Blitze, wenn das Delirium und die Halluzinationen minimal sind oder vom Patienten nicht nach außen getragen werden.
  • Manische Zustände oder Aufregung und Ideenflucht können täuschen.
  • Ängstliche Anfälle.
  • Schwere Formen der Depression.

Behandlung von geistiger Verwirrung

Die Ursache der geistigen Verwirrung muss bei der Durchführung einer symptomatischen Behandlung behandelt werden:

  • Erhaltung des Hydro-Elektrolyt-Gleichgewichts.
  • Behandlung von Angstzuständen : Anxiolytika, Neuroleptika, gegebenenfalls psychologische Unterstützung...