Quad, eine neue Anti-HIV-Therapie des Gilead Sciences-Labors, die vier Moleküle kombiniert (drei antiretrovirale Medikamente und ein "Booster"), hat Phase 3 von zwei klinischen Studien erfolgreich bestanden und zeigt die gleiche Wirksamkeit und Verträglichkeit wie die Referenzbehandlung Atripla. Bei einer Zulassung durch die US-Gesundheitsbehörden wäre dieses neue Medikament das erste "4-in-1", das für die Erstlinientherapie indiziert wäre, bei dem eine einzige Tagesdosis ausreichen würde, um die Infektion zu kontrollieren.

Quad ® ist nicht, wie der Name vermuten lässt, eine Vierfachtherapie; Tatsächlich handelt es sich um eine Dreifachtherapie, deren Besonderheit darin besteht, drei antiretrovirale Mittel (Elvitegravir, Emtricitabin und Tenofovir ) mit einem "Booster", Cobicistat, zu kombinieren, der die Wirksamkeit von Elvitegravir steigert. Die Tablette soll einmal täglich eingenommen werden, ein Versprechen der guten Compliance mit der Behandlung durch die Patienten.

The Lancet veröffentlicht die Ergebnisse von zwei klinischen Phase-3-Studien.

- Das erste verglich Quad ® mit dem Referenzarzneimittel Atripla ®, das drei Moleküle kombiniert. Ungefähr 700 HIV-positive Patienten aus Nordamerika nahmen zufällig und blind für eines der beiden Medikamente teil. Nach 48 Behandlungswochen hatten 88 % der Patienten mit Quad eine nicht nachweisbare Viruslast (weniger als 50 HIV-Kopien / ml Blut), ein Ergebnis, das mit den 84 % vergleichbar ist, die bei Patienten mit Atripla ® beobachtet wurden.

Die Autoren berichten auch, dass der Anteil der Patienten, die ihre Behandlung wegen Nebenwirkungen abbrachen, in beiden Gruppen gering und ähnlich war. Sie stellen jedoch fest, dass die Patienten mit Quad ®, die ihre Behandlung abbrachen, eher unter Übelkeit litten, als die Patienten mit Atripla ® anfälliger für Schwindel waren, seltsamen Träumen zum Opfer fielen oder Schlaflosigkeit und Hautausschlag zum Opfer fielen.

- In der zweiten Studie verglichen die Forscher Quad ® mit einer Therapie bestehend aus Truvada ® (Kombination von Emtricitabin und Tenofovir ) und Atazanavir (ATV), verstärkt durch Ritonavir . Diese Behandlung erfordert zwei Tagesdosen. Insgesamt 708 Patienten aus der ganzen Welt erhielten für weitere 48 Wochen entweder die eine oder die andere Behandlung. Am Ende der Studie hatten 90 % der Patienten mit Quad ® eine nicht nachweisbare Viruslast, verglichen mit 87 % der Patienten mit der anderen Behandlung.

Auch in Bezug auf die Sicherheit sind die beiden Behandlungen gleich, da nur 3,7 % der Patienten in der ersten Gruppe ihre Behandlung abbrachen gegenüber 5,1 % der Patienten in der zweiten. Die mit Quad ® beobachteten Nierenkomplikationen seien jedoch deutlich häufiger aufgetreten, betonen die Autoren. Daher sollte es vorerst HIV-positiven Patienten mit normaler Nierenfunktion vorbehalten bleiben, betonen sie.

In einem Kommentar zu dem Artikel stellen Forscher der Universität Löwen in Belgien fest: „Studien haben gezeigt, dass Quad ® sehr wirksam und gut verträglich ist, mit den Einschränkungen möglicher Arzneimittelwechselwirkungen und der Notwendigkeit, es gleichzeitig einzunehmen Unterrepräsentanz von Frauen in diesen beiden Studien und das Fehlen von Langzeitdaten zur Sicherheit (insbesondere in Bezug auf Nierentoxizität) und Therapieresistenz erfordern zusätzliche Untersuchungen “. Die FDA (Food and Drug Administration) wird voraussichtlich im August 2012 bekannt geben, ob sie das Inverkehrbringen genehmigt.

Amelia Pelletier

"Co-formuliertes Elvitegravir, Cobicistat, Emtricitabin und Tenofovirdisoproxilfumarat versus Ritonavir-geboostertes Atazanavir plus co-formuliertes Emtricitabin und Tenofovirdisoproxilfumarat zur Erstbehandlung einer HIV-1-Infektion: randomisierte, doppelblinde, Phase 3, nicht- Trial ", The Lancet, Band 379, Ausgabe 9835, Seiten 2429 - 2438, 30. Juni 2012 ( Lebenslauf im Internet zugänglich ).