Das luteinisierende Hormon (LH) wird vom Hypophysenvorderlappen sezerniert. Beim Menschen stimuliert es die Sekretion von Testosteron durch Leydig-Zellen, die sich in den Hoden befinden. Bei Frauen spielt es eine Rolle bei zyklischen Veränderungen im Eierstock.

Was ist luteinisierendes Hormon?

Das luteinisierende Hormon (LH) zusammen mit dem follikelstimulierenden wirkt Hormon (FSH) auf die Zielorgane der Fortpflanzung (Eierstöcke und Hoden). Es wird vom Hypophysenvorderlappen produziert, einer endokrinen Drüse, die sich an der Basis des Gehirns befindet.

Beim Menschen stimuliert LH die Sekretion von Testosteron durch Leydig-Zellen, die sich in den Hoden befinden.

Bei Frauen ist LH am Menstruationszyklus beteiligt. Es löst den Eisprung aus (dies wird durch den plötzlichen Anstieg seiner Rate verursacht, der die Freisetzung der Eizelle aus dem Eierstock auslöst) und reguliert die Produktion von Progesteron und Östrogen nach dem Eisprung.

Warum eine Dosierung von luteinisierendem Hormon verschreiben?

Beim Menschen wird die Dosierung des luteinisierenden Hormons vorgeschrieben:

  • bei Jungen mit Anzeichen Pubertät oder später
  • bei Männern mit Anzeichen von Unfruchtbarkeit .

Bei Frauen wird die Dosierung des luteinisierenden Hormons verschrieben:

Wie wird das luteinisierende Hormon dosiert?

Das luteinisierende Hormon wird anhand einer Blutprobe in Höhe der Ellenbogenbeuge bestimmt. Aufgrund der Pulsatilität des Sekrets (durch Herzschlag unterbrochenes Sekret) kann es ratsam sein, mehrere Proben zu entnehmen.

LH kann in einigen Fällen mit einer 24-Stunden-Urinprobe gemessen werden. Bei Kindern, die schwanger sind oder sich in der Pubertät befinden, ist eine Urindosis erforderlich. Zwischen dem präpubertären Mädchen oder Jungen und dem Pubertätsstadium III gibt es eine Verdreifachung der Raten. Diese Untersuchung wird auch im Urin durchgeführt, um nach einem präovulatorischen Peak im LH (aber verschoben vom Plasmapeak) zu suchen.

Wie vorzubereiten:

  • Es ist nicht unbedingt notwendig, auf nüchternen Magen zu sein.
  • Geben Sie das Alter und das Datum der letzten Menstruation an. Der Hormonhaushalt kann generell zwischen dem 2. und 6. Tag des Menstruationszyklus interpretiert werden.
  • Bringen Sie das Rezept, die Carte Vitale und die Krankenversicherungskarte mit.

Blut- und Urinbestimmung des luteinisierenden Hormons

Normale Ergebnisse (mIU / mL oder IU / 24 h)

In Menschen

 

Serum

Urin

Vor der Pubertät

Erwachsene

1-7

10-30

Andropause

>15

10-30

 

Bei Frauen

 

Serum

Urin

Vor der Pubertät

Follikelphase

2-12

2-20

Höhepunkt des Eisprungs

10-75

10-40

Lutealphase

1-17

2-10

Prämenopause

2-10

Menopause

15-80

10-50

 

Physiologische Variationen

Vor der Pubertät ist der LH-Spiegel niedrig. Es nimmt in der Pubertät zu.

Der LH-Spiegel steigt während des Eisprungs an und nimmt dann über einige Tage ab, um am Ende des Zyklus stabil zu bleiben. Der LH-Spiegel steigt zum Höhepunkt des Eisprungs stark an. Das Einsetzen des Peaks geht dem Eisprung etwa 36 Stunden voraus.

In den Wechseljahren ist der LH-Spiegel hoch.

Erhöhte luteinisierende Hormonspiegel

In Menschen

Hohe luteinisierende Hormonspiegel können ein Zeichen für:

  • ein primäres Hodenversagen
  • isolierte Beteiligung der Samenkanälchen
  • verzögerte Pubertät.

Bei Frauen

Hohe luteinisierende Hormonspiegel können ein Zeichen für:

Niedrige luteinisierende Hormonspiegel

In Menschen

Ein niedriger Spiegel des luteinisierenden Hormons kann ein Zeichen für eine Hypophyseninsuffizienz sein.

Bei Frauen Ein niedriger Spiegel des luteinisierenden Hormons kann ein Zeichen für Folgendes sein:

  • Amenorrhoe aufgrund von Hypophyseninsuffizienz
  • Amenorrhoe psychogenen Ursprungs.