Wenn die Schwangerschaft ein großes Glück ist, wird sie manchmal von kleinen Sorgen begleitet. Und die Beine zahlen den Preis! Stärkerer Druck auf den Unterkörper, gestörte Hormonsekretion, geschwächte Venen... All diese Faktoren erhöhen das Risiko von Krampfadern. Es ist wichtig, sein Auftreten so weit wie möglich zu verhindern. Einzelheiten zu den Maßnahmen zur Vermeidung dieser Pathologie.

Wir sind nicht gleich, wenn es um das Auftreten von Krampfadern geht. Diese Pathologie tritt in der Tat bei Frauen viel häufiger auf als bei Männern.

Was ist eine Krampfader?

Eine Krampfader ist eine abnormal vergrößerte Vene, die unter der Haut sichtbar ist. Diese Durchmesserzunahme ist auch mit Anomalien der Venenwand verbunden.

Die überwiegende Mehrheit der Krampfadern wird an den Beinen und Oberschenkeln beobachtet. Auch die Krampfadern der Schwangerschaft haben spezifische Lokalisationen ( Krampfadern in Vulva und Damm ) und können sehr schmerzhaft sein. Sie sind verantwortlich für Juckreiz, Schweregefühl in den Genitalien und manchmal Schmerzen beim Geschlechtsverkehr.

Warum sind Frauen während der Schwangerschaft stärker Krampfadern ausgesetzt?

Eine Schwangerschaft kann sich verschlimmern oder Krampfadern aufdecken. Tatsächlich ist es ein echter Umbruch für den Körper und die Hormonausschüttung wird total gestört. Die Menge der vom Körper ausgeschütteten Sexualhormone ist viel höher während dieser Zeit. Allerdings Östrogen fördert das Auftreten von Ödemen und Progesteron neigt dazu, die Venen signifikant zu erweitern. Dies fördert das Auftreten von Krampfadern.

Darüber hinaus ist Übergewicht bei schwangeren Frauen auch ein Faktor, der Ödeme, Schweregefühl und damit Krampfadern verursachen kann. Die Kompression der Venen des kleinen Beckens durch die Gebärmutter wachsende erklärt auch das Auftreten dieser Art von Pathologie.

Aber keine Panik, Krampfadern nehmen ab oder verschwinden Geburt.

Hinweis: Der Risikofaktor steigt mit der Zahl der ausgetragenen Schwangerschaften. Er ist:

  • um 23% während der ersten Schwangerschaft
  • um 27% in der 2. und 3. Schwangerschaft
  • um 31 % während der 4. Schwangerschaft.

Wie kann man Krampfadern während der Schwangerschaft vorbeugen?

Die Schwangerschaft ist daher eine besonders gefährliche Zeit für die Venen. Aber Vorbeugen ist besser als heilen. Eine gute Hygiene des Lebens ermöglicht es oft, das Auftreten davon zu verzögern:

  • Trink viel Wasse r
  • Heben Sie Ihre Beine im Liegen an : Die Blutstauung begünstigt einen Rückfluss des Blutes, das durch die kleinen Venen fließen und so deren Erweiterung bewirken kann.
  • kreuzen zu
  • Vermeiden Sie zu enge Kleidung und bevorzugen Sie weite Hosen.
  • regelmäßig in Ihrem eigenen Tempo spazieren und treiben Sie Sport (Schwimmen, sanfte Gymnastik oder Radfahren).
  • Vermeiden Sie möglichst den Kontakt mit Hitze (heißes Bad, Sonneneinstrahlung etc.): Die Beine von Schwangeren neigen unter Hitzeeinwirkung und Gewichtszunahme zum „Anschwellen“. Abends kann eine kühle Dusche auf den Beinen Linderung verschaffen und die Durchblutung anregen.
  • Machen Sie einige Lymphdrainage- Behandlungen (oder Massagen), um Ihre Beine aufzuhellen und zu entstauen.

Was sind die Behandlungen für Krampfadern?

Wenn Sie schwanger sind, kann Ihr Arzt Ihnen auch eine geeignete Behandlung verschreiben:

Die heute verfügbaren Medikamente sind sehr wirksam und im Sommer leichter zu ertragen als Kompressionsstrümpfe, die bei sehr heißem Wetter nicht sehr bequem sind. Die Verwendung von Venotonika wird besonders empfohlen und es ist wichtig, die Behandlung während der gesamten Schwangerschaft gut zu befolgen (und auch danach!). Diese Medikamente wirken lokal entzündungshemmend, stimulieren den Venentonus und schützen die Endothelzellen, die das Innere der Venen auskleiden. Venotonika lindern die Symptome einer venösen Insuffizienz.

Hinweis: Chirurgische Behandlungen von Krampfadern sind während der Schwangerschaft kontraindiziert.

Venenerkrankungen können echtes Leiden darstellen, das sich während der Schwangerschaft verstärkt. Diese wenigen einfachen Maßnahmen und diese spezifischen Behandlungen können die Schmerzen schnell lindern. Aus diesem Grund ist es wichtig, diese Pathologie weiterhin mit allen möglichen Mitteln zu behandeln, um nicht zu leiden. Und verbringen Sie diese neun Monate in Ruhe.