Schlafapnoe, eine häufige und unterdiagnostizierte Pathologie, ist oft mit einer Nasenstörung verbunden, aber auch mit der Morphologie des Gaumens, die keine Luft durchlässt. Das medizinische Management dieser Pathologie wird von mehreren Spezialisten durchgeführt, darunter der Kieferorthopäde, der eine wichtige Rolle bei der Untersuchung und Behandlung spielt.

In entwickelten Ländern wie Frankreich sind 4 bis 5 % der Bevölkerung vom bezeichnet, betroffen Schlafapnoe-Hypopnoe-Syndrom (OSAHS), allgemein als Schlafapnoe. Nur 500.000 bis 600.000 Menschen werden behandelt und 1,5 Millionen wurden noch nicht untersucht.

Wer ist von Schlafapnoe betroffen?

Es betrifft hauptsächlich Menschen über 65 (30,5%), aber es fehlt nicht an Bevölkerungsgruppen unter diesem Alter, einschließlich Kindern . Bei Menschen unter 60 Jahren betrifft dieses Syndrom zwei- bis viermal mehr Männer als Frauen.

" Drei Viertel der Patienten, die von Schlafapnoe betroffen sind, ignorieren sie, weil diese Pathologie asymptomatisch sein kann", erklärt Dr. Jean-Baptiste Kerbat, Mitglied der Französischen Föderation für Kieferorthopädie.

Es ist alarmiert.

Die Folgen der Schlafapnoe

Es gibt mehrere Beeinträchtigungsgrade, was erklärt, warum die Folgen einer Schlafapnoe für den Patienten mehr oder weniger wichtig sind.

  • Eine mäßige Schlafapnoe verursacht manchmal starke Müdigkeit und Konzentrationsschwierigkeiten während des Tages. Der Patient findet es schwierig, täglichen Aktivitäten nachzugehen.
  • Wenn Schlafapnoe wichtig ist, kann dies mehr als 30 Mal pro Stunde die Ursache für Verkehrsunfälle sein. Der Fahrer ist ein Opfer von Schläfrigkeit und Tagesmüdigkeit.

Screening wird oft vom Kieferorthopäden durchgeführt

Menschen mit Schlafapnoe sind sich allzu oft nicht bewusst, dass ein Problem mit ihrem Kiefer Teil der Ursache ist.

Und doch spielt der Kiefer eine wichtige Rolle beim Auftreten von Schlafapnoe: Wenn er schmal, klein, hinten und/oder Mundatmung ist, ist es ratsam, den Patienten nach möglichen pathologischen Schlafanzeichen zu befragen und darauf hinzuweisen. gegebenenfalls an eine spezialisierte Struktur, die die Diagnose stellen kann. Dies sind Anzeichen, die von anderen Ärzten nicht leicht zu erkennen sind ".

Behandlung: Unterkieferverschiebungsorthesen

CPAP und Orthesen

  • Zur Behandlung von Schlafapnoe verweisen Ärzte ihre Patienten zunächst auf eine mit nächtliche Beatmung kontinuierlichem Überdruck (CPAP). Eine schwere Behandlung, die Patienten oft nur schwer befolgen können.
  • Zweiter Ausweg: Unterkieferverschiebungsorthesen. Sie bestehen aus zwei Rinnen gegliederten und sind durch verstellbare Stangen miteinander verbunden, die den Unterkiefer während des Schlafs in einer vorderen Position halten. Dieses System lässt die Luft besser durch den Rachen strömen und reduziert Verstopfungen.

Nachgewiesene Wirksamkeit

Die Zwischenergebnisse der prospektiven Orcades Studie über fünf Jahre verlängert, auf 360 apneic Patienten, zeigten die 83% ige Wirksamkeit Orthesen auf leichten bis mittelschweren Schlafapnoe.

Bei schwerer Apnoe zeigte die Studie, dass die Orthesen zu 60 % wirksam waren. Diese guten Ergebnisse sind laut Arzt Jean-Baptiste Kerbat mit einer Steigerung der Compliance verbunden.

Tatsächlich gibt der Spezialist an, dass „ dieses diskrete Gerät weniger als 10 g wiegt, sich nur in der Mundhöhle in Kontakt mit dem Kiefer befindet, nicht störend ist und die Nebenwirkungen nur die mögliche mäßige Verschiebung bestimmter Zähne betreffen “.

Maßgeschneiderte Orthesen zur Unterkieferverlagerung haben sich erwiesen.