Glukose ist die wichtigste Energienahrung für die Zellen. Sein Blutspiegel wird nach unseren Bedürfnissen reguliert. Ein anormaler Glukosespiegel (hoch oder niedrig) kann mit Diabetes in Verbindung gebracht werden.

Was ist Glukose?

Glukose ist ein einfaches Kohlenhydrat (Zucker), das den Körper mit Energie versorgt. Sein Blutspiegel (Glykämie) wird dank des Paares Insulin-Glukagon reguliert. Ein abnormaler Glukosespiegel ist normalerweise ein Symptom von Diabetes .

Warum einen Glukosetest verschreiben?

Bei Symptomen, die auf hindeuten, ist eine Glukosemessung Hyperglykämie oder Hypoglykämie erforderlich. Dieser Test wird auch während der Schwangerschaft verschrieben.

Die Blutzuckermessung ist eine Routineuntersuchung bei Menschen mit Diabetes, um ihren Blutzuckerspiegel regelmäßig zu kontrollieren und so Komplikationen, insbesondere vaskulärer Natur, zu vermeiden.

Wie wird Glukose bestimmt?

Glukose kann durch einen Bluttest gemessen werden, der normalerweise an der Ellenbogenbeuge genommen wird. Dies nennt man Blutzucker. Diese Untersuchung kann auch mit einem Blutstropfen durchgeführt werden, der durch Einstechen in die Fingerkuppe gewonnen wird.

Glukose kann auch mit einer Urinprobe (aus einem Urinmessstab) gemessen werden. Dies wird als Glykosurie bezeichnet.

Wie vorzubereiten:

  • Für Blutuntersuchungen : Blutzucker wird abgenommen auf nüchternen Magen, der Patient darf in den 12 Stunden vor der Probenahme nichts gegessen haben. Das Blut wird mit einem anti-glykolytischen Antikoagulans (Fluorid, Monojodacetat) gesammelt.
  • Urindosis : Die Entnahme erfolgt am Urin von 24 Stunden. Das Sammelröhrchen sollte kühl aufbewahrt werden.
  • Krankenversicherungskarte.

Blutzuckerbestimmung (Glykämie)

Normale Ergebnisse

Fasten: 0,70-1,05 g/L oder 3,9-5,8 mmol/L

Physiologische Variationen

Mehrere Faktoren können den Blutzucker beeinflussen.

Der Glukosespiegel im Blut kann ansteigen:

  • nach Alkoholkonsum und bei Rauchern (10 bis 40% Anstieg)
  • bei Stress, Übergewicht und nach dem Essen.

Der Glukosespiegel im Blut kann sinken:

  • beim Neugeborenen (die Raten sind 20% niedriger als die der Mutter)
  • nach längerer Anstrengung oder Fasten
  • während der Schwangerschaft (die Abnahme erfolgt schrittweise bis zur 18. Woche).

Dosierung Urinaire du Glukose (Glykosurie)

Normale Ergebnisse

Der Urin sollte keine Spuren von Zucker enthalten.

Hoher Blutzuckerspiegel (Hyperglykämie)

Hyperglykämie ist definiert durch einen Nüchternblutzucker von mehr als 1,20 g/L (mehr als 7 mmol/L) und einen Blutzucker 2 Stunden nach einer Mahlzeit von mehr als 1,80 g/L (mehr als 10 mmol/L)).

Ein hoher Glukosespiegel im Blut kann ein Zeichen sein für:

  • ein Diabetes mellitus (Typ-I-Diabetes, Typ-II-Diabetes)
  • Diabetes mellitus als Folge einer Pankreasverletzung: akute, chronische Pankreatitis, Pankreashämochromatose, Pankreatektomie, Pankreaskarzinom
  • eine Akromegalie (erhöhtes GH)
  • von Morbus Cushing
  • ein Phäochromozytom
  • eines Glucagonoms
  • eine Thyreotoxikose
  • ein Schockzustand, Stress, ausgedehnte Verbrennungen, Traumata, Fieber
  • ein hyperosmolares Koma
  • ein Kortikosteroid .
  • von Nierenversagen .

Niedriger Blutzuckerspiegel (Hypoglykämie)

Hypoglykämie wird durch einen Glukosespiegel unter 0,50 g / L (unter 2,7 mmol / L) definiert.

Bei Erwachsenen kann Hypoglykämie ein Zeichen für: längere körperliche Anstrengung, einen prädiabetischen Zustand mit abnormaler Insulinsekretion, Anorexia nervosa, Nierendiabetes , Magengeschwür, Epilepsie , Spasmophilie , Glukagonmangel sein.

 

Bei Kindern kann Hypoglykämie ein Zeichen sein für: Pankreastumor, akute Nebenniereninsuffizienz, Hypophyseninsuffizienz, Schilddrüseninsuffizienz, Kwashiorkor, angeborene Stoffwechselstörungen: Glykogenose Typ I, III, VI, angeborene Galaktosämie, erbliche Fruktoseintoleranz.

Hypoglykämie kann auch verursacht werden durch:

  • Vergiftung: Alkohol, Chloroform, verschiedene Lösungsmittel
  • salicyclés
  • schlecht ausbalancierter Diabetes.

Vorhandensein von Glukose im Urin

Das Vorhandensein von Glukose im Urin wird durch Hyperglykämie verursacht. Das bedeutet, dass die Nieren Glukose nicht mehr filtern können.

Normalerweise abwesend, ist die im Urin vorhandene Glukose in Konzentrationen parallel zu denen im Blut (Blutzucker) vorhanden, ab einem Blutzuckerspiegel > 10 mmol / L oder 1,8 g / L.

Wie senken Sie Ihren Blutzucker?

Bevorzugen Sie Lebensmittel mit niedrigem glykämischen Index

Regelmäßig Sport treiben

Regelmäßige körperliche Aktivität (20 bis 30 Minuten pro Tag) ermöglicht es Ihnen, überflüssige Kohlenhydrate loszuwerden.

Wie erhöht man seinen Blutzucker?

Im Falle einer Hypoglykämie sollte umgehend eine Kohlenhydratquelle eingenommen werden. Fünfzehn Gramm Kohlenhydrate sind genug. Dies entspricht drei Stück Zucker, einem Glas Fruchtsaft oder Soda (nicht leicht), einem Esslöffel Marmelade oder Honig.