Fußball, die beliebteste Sportart überhaupt, zieht nicht nur Anhänger an, die auf der ganzen Welt spielen, sondern ist auch ein Spektakel, das begeisterte Massen in die Stadien bringt.

Seit der Antike erinnert der Ball an die Sonne und das Terrain, die Erde. In diesem mythischen Rahmen entfalten sich Leistungen und Leidenschaften zum Vergnügen der Mannschaften, die gegeneinander antreten, und der Zuschauer, die mit ihren Lieblingsspielern eins werden. Der französische Choule, der italienische Calcio, waren die Inspiratoren dessen, was die Angelsachsen "ballon au pied" nannten, und das die Geschichte unter diesem Namen des Fußballs bewahrt hat.

Prinzip des Spiels

foot

Gespielt wird auf einem 120 Meter langen und 90 Meter breiten Rasenplatz, auf dem zwei Mannschaften von 11 Spielern (plus drei Ersatzspieler) um einen kugelförmigen Ball gegeneinander antreten. Spieler dürfen den Ball nicht mit ihren Händen oder Armen berühren. Spiele können nicht mit weniger als 7 Spielern pro Team gespielt werden.

Die Gewinnermannschaft ist diejenige, die den Ball so oft wie möglich ins gegnerische Tor schleudert. Ein Spiel findet in zwei 45-minütigen Halbzeiten statt, die durch eine 15-minütige Pause getrennt sind. Wenn die Teams am Ende dieser beiden Hälften unentschieden sind, spielen sie dann eine Verlängerung: Dies sind zwei neue Hälften von 15 Minuten. Bei Gleichstand entscheidet das Elfmeterschießen zwischen ihnen: 5 Spieler jeder Mannschaft schießen abwechselnd vom Elfmeterpunkt.

Ein zentraler Schiedsrichter leitet das Spiel. Er wird von zwei Linienrichtern unterstützt, die mit einer Flagge Abseits und Off-Linien signalisieren.

Teambildung

Fußballer tragen die ihrer Rolle entsprechende Nummer auf ihren Trikots:

  • 1, der Torwart,
  • 2 und 3, die beiden Außenverteidiger,
  • 4, der Stopper in der Mitte der Verteidigung,
  • 5, der Verteidiger ist bereit, den Angriff wieder aufzunehmen,
  • 8 (Mittelfeldspieler), 6 und 10 (die Running Backs), die drei Mittelfeldspieler, die defensiv oder offensiv sind; sie stellen die Verbindung zwischen Angriff und Verteidigung her,
  • 7, der rechte Flügel, 9, der Mittelstürmer, 11, der linke Flügel: Das sind die drei Angreifer.

Fußballer-Techniken

Dribbling: Der Spieler tappt den Ball in kleinen Schlägen und täuscht so den Gegner über die Richtung, die er ihm geben wird.

Der Tackle: Der Spieler wirft seinen Fuß nach vorne, um einem Gegner den Ball abzunehmen. Diese Taktik ist nun bei einem "Angriff" von hinten dem direkten Ausschluss ausgesetzt.

Das Fahrrad: eine sehr spektakuläre Technik, die es ermöglicht, den Ball in die entgegengesetzte Richtung zu der des Fußballspielers zu schicken, was eine Umkehr des Körpers nach hinten beschreibt, wobei sein Rücken fast parallel zum Spielfeld ist.

Das Kopfspiel: Diese Methode, den Ball zu schicken, ist bei Fußballspielern sehr beliebt. Der große Pelé hatte ein Mal auf seiner Stirn, weil er diese Technik angewendet hatte.

Fehler

Abhängig von der Art des Fehlers eines Spielers oder der Stelle, an der der Ball das Spielfeld verlassen hat, kann der Schiedsrichter pfeifen:

  • ein Einwurf,
  • ein Eckstoß oder Eckstoß,
  • ein indirekter Freistoß,
  • ein direkter Freistoß, der von der Stelle ausgehen muss, an der der Gegner den Fehler begangen hat,
  • ein Elfmeter oder Elfmeter,
  • eine Gelbe Karte und für den zweiten schwerwiegenden Fehler desselben Spielers eine Rote Karte mit sofortigem Ausschluss des Spielers.

Der Ehrenkodex für Fußballspieler besteht auf dem Konzept des Fairplays, der strikten Einhaltung der Gesetze des Genres, dem Respekt gegenüber Gegnern, Mitspielern, Schiedsrichtern, Offiziellen und Zuschauern, und das alles mit dem Herzen und im Kopf ein einziger Wunsch: gewinnen.

Fußballer-Qualitäten

Ab 5 Jahren können Jungen oder Mädchen einem Fußballverein beitreten. Mit Ausnahme des Torwarts, der groß sein muss, spielt die Körpergröße keine Rolle. Der Fußballer spielt mit seinem ganzen Körper (außer den oberen Gliedmaßen). Gefragt sind, wie in jedem Mannschaftssport, schnelle Reflexe und die Fähigkeit, den Gegner zu passieren oder anzugreifen. Kraft, Kraft und Beweglichkeit der Beine, ein starkes Herz und eine ausgezeichnete Lunge unterstützen die intensive Anstrengung und die plötzliche Beschleunigung des Rhythmus, der bei den Spielen erforderlich ist.

Die Spieler tragen Schienbeinschoner und Schuhe, deren Stollen bestimmten Regeln entsprechen.

Ein körperliches Training

Um eine körperliche Form zu erlangen und aufrechtzuerhalten, die es ihnen ermöglicht, 90 Minuten oder länger effektiv zu spielen, müssen Fußballer ein nachhaltiges Trainingsprogramm befolgen.

  • Laufen in schneller Beschleunigung über 10 Meter, Rückkehr zum normalen Tempo mit kleinen Schritten durch gutes Anheben der Beine und erneutes Laufen in Beschleunigung,
  • Joggen zur Steigerung der Atemkapazität,
  • Hebebewegungen der Beine gerade, mit einem Ball zwischen den Füßen,
  • Schlitze vorne,
  • Sprünge in die Luft, Hände im Nacken, gefolgt von einem Sturz mit gebeugten Knien,
  • Klimmzüge mit einem Ball unter dem Bauch,
  • Treten Sie in eine aufrechte Position, wobei Ihr Körpergewicht auf den Schultern auf dem Boden ruht.

Der Geschmack für das Spiel kann manchmal Vorrang vor dem Training und der Entwicklung der sportlichen Möglichkeiten jedes Spielers haben. Der Zusammenhalt des Teams ist das eine, die individuelle Technik und die zu verfeinernden körperlichen Eigenschaften bleiben persönlich. Ein nicht zu übersehender Punkt: alternative Anstrengungsformen, die die Erholung und Entwicklung des Sportlers fördern. Vergessen Sie nicht die Dehnungen, die dem Sportler die nötige Flexibilität geben.

Vorsicht

Fußballspieler wissen wie alle, die einen großen Teil ihres Lebens dem Sport widmen, um die außergewöhnliche Befriedigung, die körperliche Anstrengung mit sich bringt. Sie unterschätzen keineswegs die Vorteile der Teamarbeit, aber sie messen nicht immer, abgesehen von dem fabelhaften Energieaufwand, den sie einsetzen, und den daraus resultierenden nervösen Anspannungen, den Schaden, den der Sport anrichtet.

Natürlich sind nicht alle Fußballer Top-Champions. Wenn das Ziel des Sportlers jedoch die Zusammenarbeit mit anderen und die Entwicklung von Anstrengung als Quelle der Freude ist, darf er nicht aus den Augen verlieren, dass Leistung und die Verzweiflung des Machthungers Gefahr laufen, alles zu verderben. Wenn sich der Sport spezialisiert, wird er unweigerlich schwächer.

Dabei ist besonders auf das Kopfspiel zu achten: Schlagen mit der Mitte des Kopfes kann mit der Zeit zu Kopfschmerzen, Schwindel und Gedächtnisverlust führen.