Die hervorragenden Skifahrer, die auf Skiern oder Snowboards die Pisten hinunterfahren, repräsentieren nur 30 % der Bergfans oder 7,6 Millionen Franzosen. Um die restlichen 70 % zu decken, bieten die Resorts eine Reihe von mehr oder weniger sportlichen Aktivitäten wie Schneeschuhwandern, Hundeschlittenfahrten und Eisklettern an. Ein mysteriöser Berg. Entdecken.

Fernab der überfüllten Pisten und der Hektik der Resorts öffnet der geheime Berg seine Pforten für Entdecker. Gehen Sie abseits der Straße, rutschen Sie in Begleitung von Hunden oder schreiten Sie an einer vereisten Wand entlang, stapfen Sie den Gipfeln entgegen.

Schneeschuhwandern, Anstrengung und intensives Vergnügen

In der Familie ist es einhellig, einen Winter auf einem sanften Hang zu verbringen und auf allen Massiven große Erfolge zu erzielen. Im vergangenen Winter wurden rund 115.000 Paar Schneeschuhe verkauft, gegenüber 85.000 Snowboards.

montagne int

Es ist eine preiswerte Aktivität, für die kein Skipass erforderlich ist, nur ein Paar Schneeschuhe und hochschenkelige, robuste, wasserdichte Wanderschuhe, kombiniert mit einer hohen Gamasche. Schneeschuhwandern bringt allen Wanderern im Alter von 7 bis 77 Jahren sowie Skifahrern und Snowboardern auf der Suche nach Neuschnee die Freude am Entdecken, den Geschmack körperlicher Anstrengung und das intensive Vergnügen, sich inmitten der Natur und in völliger Freiheit zu entwickeln. Außerdem braucht es nur 10 cm Schnee, um es zu üben.

Der Schneeschuh des dritten Jahrtausends hat nichts mit seinem Vorfahren-Trapper aus Holz und Karibu-Leder zu tun. In Kunststoff, Polyurethan oder Aluminium ist es leichter, flexibler und handlicher. Seien Sie vorsichtig, der Winterberg ist eine lebensfeindliche Umgebung. Es ist notwendig, markierte Routen zu nehmen oder besser die Dienste eines Bergführers in Anspruch zu nehmen, der die Sicherheit gewährleistet und gleichzeitig die lokale Flora und Fauna unterrichtet.

Woher ?

Schneeschuhwandern wird in allen Skigebieten praktiziert. Zur Erinnerung besonders:

  • Reiseführer Catherine Bouchu in Beaufort-sur-Doron: 04 79 38 3139
  • Alain Etievent in Méribel, Fremdenverkehrsamt: 04 79 08 60 01.
  • Ungewöhnliche Schneeschuhwanderungen auf Korsika mit A Montagnola: 04 95 78 65 19,
  • Schneeschuhwandern in Marokko mit Pedibus: 04 79 65 88 27
  • und in der Türkei mit UCPA: 0 80 820 830.
  • Französische Schneeschuhschule: 04 50 72 30 90.

Auf den Spuren von Paul Emile Victor

Die Hunde bellen in der eisigen Luft, der Schlitten dreht sich lautlos über die riesige weiße Weite... Grönland? Kanada? Französische Massive, ganz einfach, um das nordische Abenteuer zu erleben! Auf einem Entdeckungsspaziergang lassen wir uns von sechs Hunden tragen, die von ihrem Musher geführt werden, die hinten auf dem Schlitten sitzen. Sportler können lernen, wie man ein Team führt.

Fans, die das Team bereits beherrschen, den Schlitten hochschieben, festhalten und schwierige Passagen bewältigen können, können mit Thierry Dacko auf den Spuren von Paul-Émile Victor aufbrechen, der die Berge 1938 überquerte nach Chamonix. Zwei Tage Wandern zwischen zugefrorenen Seen und Pässen auf 2.500 m Höhe in den Gemeinden Valloire, Valmeinier und Valfréjus mit einer Übernachtung im Iglu oder in einer Schutzhütte. Mit Jacques Gaspard machen sie eine Reise in den hohen Norden im Herzen des kleinen französischen Lapplands, in Vassieux-en-Vercors.

Woher ?

Informationen zum Hundeschlittenfahren erhalten Sie im Tourismusbüro der unten aufgeführten Orte:

  • Bonneval-sur-Arc: 04 79 05 95 95
  • Châtel: 04 50 73 22 44
  • La Clusaz: 04 50 32 65 00
  • Le Corbier: 04 79 83 04 04
  • Les bekommt: 04 50 75 80 80
  • Meribel: 04 79 08 60 01
  • Morillon: 04 50 90 15 76
  • Les Arcs: 04 79 07 12 57
  • La Tania: 04 79 08 40 40
  • Val d'Isère: 04 79 06 06 60
  • Piau Engaly: 05 62 39 61 69
  • Saint-Lary: 05 62 39 50 81
  • Mit Thierry Dacko: 04 79 59 01 45
  • Jacques Gaspard: 04 75 48 27 16

Der Eisfall, eine Mauer, die es zu erobern gilt!

Diese vergängliche Art, die Wand im Winter zu erklimmen, lässt Bergfreunde nicht mit Eis zurück. Geübt in Tälern abseits der Massen, bei sehr kaltem Wetter zwischen Dezember und Februar, richtet es sich an diejenigen, die gerne Herausforderungen annehmen. Man muss nicht Mr. Muscles sein, auch wenn auf den ersten Blick das Klettern an einer vereisten Wand beeindruckend ist. Es ist letztendlich sicherer als mit bloßen Händen und Hausschuhen.

Gesichert durch den Guide, mit Gurt und Lanyard, geht es mit Helm, Klettergurt, Eispickel in jeder Hand und großen Steigeisen an den Füßen weiter. Zauberhaft, wir beißen ins Eis, ohne nach Griffen suchen zu müssen, und bewegen uns zwischen den Stalaktiten. Die Ankunft am Gipfel sorgt für intensive Befriedigung und das Abseilen auf dem funkelnden Eis ist magisch.

Das ideale Tal zum Üben ist das von Argentière-la-Bessée in den Hautes-Alpes, wo sich rund 250 Wasserfälle aller Schwierigkeitsgrade erheben, die Sie in Begleitung von Gérard Pailheiret entdecken können. Dort finden alljährlich die Internationalen des Eiskletterns statt.

Woher ?

Das Tourismusbüro der unten aufgeführten Orte informiert Sie über die Ausübung des Eiskletterns:

  • L'Argentière-la-Bessée: 04 92 23 05 27
  • Aussois: 04 79 20 30 80
  • Alpe d'Huez: 04 76 11 44 ​​​​44
  • Chamonix: 04 50 53 00 24
  • Serre-Chevalier: 04 92 24 98 98
  • Val Cenis: 04 79 05 23 66
  • Vars: 04 92 46 51 31.