Eierstocktumore sind oft latent und werden zufällig bei einer gynäkologischen Untersuchung entdeckt. Eierstockkrebs wird von Eierstockzysten unterschiedlicher Herkunft unterschieden. Die Symptome variieren von Patient zu Patient. Die angebotene Behandlung hängt vom Zustand ab.

Eierstockzysten

Was ist das?

Zysten sind oft gutartige Tumoren, die können mit Taschen wässrigem verglichen werden mit Inhalt. Sie können in jedem Lebensalter beobachtet werden.

Unter dem Begriff Eierstockzyste unterscheiden wir:

  • Die organischen Zysten sind Tumoren des Eierstocks, teilweise wässrig, meist gutartig, die operativ entfernt werden müssen, weil sie komplizieren oder eskalieren können.
  • Die funktionellen Zysten, die sich während des Menstruationszyklus verändern und müssen respektiert, das heißt nicht gemacht werden.

Organische Zysten

Anatomische Pathologen unterscheiden vier Arten von organischen Ovarialzysten:

  • Zysten , die am häufigsten (enthalten Schleim).
  • Zysten Endometriotischen (enthalten Blut).
  • Zysten Seröse (enthalten Flüssigkeit wie Wasser).
  • Zysten Dermoid Haut, können sie Fettgewebe enthalten).

Anzeichen der Krankheit

Es ist oft eine zufällige Entdeckung bei einer ärztlichen Untersuchung, die aus einem ganz anderen Grund durchgeführt wird. Manchmal verursacht die Eierstockzyste Symptome :

  • Das Becken belastet, Engegefühl im Becken.
  • Anzeichen einer Blasen- oder ( Dysurie , Pollakisurie).
  • Menstruationsstörungen oder oligomenorrhea , schmerzhafte Perioden oder Dysmenorrhoe).
  • Eine Sterilität ...

Es sind die Beckenuntersuchungen, die die Diagnose ermöglichen : hauptsächlich vaginale Untersuchung und rektale Untersuchung. Die Palpation ergab eine Masse im Becken, angespannt, schmerzlos, von der Gebärmutter getrennt (im Gegensatz zu den Myomen). Die Gebärmutter ist ansonsten normal, ebenso der Gebärmutterhals. Die Diagnose wird dann durch Ultraschall oder Laparoskopie bestätigt.

Entwicklung der Krankheit

unterbrochen vielen Komplikationen :

  • Torsion : heftige Schmerzen im Unterbauch mit plötzlichem Auftreten mit Übelkeit, Erbrechen, Transitstörungen ohne Fieber.
  • Blutung.
  • Ruptur mit Peritonitis ( akuter Schmerz , Schockzustand, Darmpassage, Kontraktur der Bauchmuskeln).
  • Infektion : Pelvi- Peritonitis .
  • Krebsartige Degeneration (Beckenschmerzen, hämorrhagischer Aszites, schneller Gewichtsverlust).

Während der Schwangerschaft : Zysten können komplizierter werden (Torsion, Infektion, Ruptur). Eine Bauchzyste kann die Geburt beeinträchtigen Wehenhemmung (mechanische). Beckenzysten bilden nicht reduzierbare Hindernisse für den Abstieg des Fötus. Ein operativer Eingriff an der Zyste ist im 4. Monat gerechtfertigt, wenn die Plazenta den Eierstock auf hormoneller Ebene ersetzt.

wird bearbeitet

Organische Zysten

Die chirurgische Indikation ist bei einer organischen Zyste formal, entweder die Entfernung des Ovars allein (Oophorektomie) oder mit der Tube (Annexektomie) oder die Entfernung der Zyste (Zystektomie).

Funktionelle Eierstockzysten

Diese nicht proliferierenden zystischen Tumoren sind auf eine Funktionsstörung zurückzuführen und bilden sich spontan oder unter medikamentöser Behandlung zurück.

Anzeichen der Krankheit

Der Patient klagt über Beckenbereich und Zeitraum Störungen (Verzögerung, Blutungen, etc.)

Durch Berühren der Vagina kann der Arzt ein oder zwei große, schmerzhafte Eierstöcke sehen. Die Größe der Eierstöcke ist bei derselben Patientin je nach Zyklusdauer unterschiedlich.

Zusätzliche Untersuchungen und Analysen

Beckenultraschall ist unabdingbar. Im die Laparoskopie Zweifelsfall ist notwendig.

Ursachen und Risikofaktoren

Die Follikelzyste ist ein De Graaf-Follikel Follikel, (der der die Eizelle während des Eisprungs ausstößt), der zu seinem üblichen Zeitpunkt nicht reißt. Es verursacht Amenorrhoe und dann Metrorrhagie, wenn der Follikel bricht. Ultraschall zeigt charakteristische Bilder. Es ist keine Behandlung notwendig. Die genaue Ursache ist nicht bekannt. Diese Follikelzysten verschwinden spontan während der Menstruation.

Funktionelle infektiöse Zysten sind bei Salpingitis häufig, sie verschwinden mit der Behandlung der Infektion.

Während einer durch behandelten Unfruchtbarkeit Ovulationsinduktion werden manchmal sehr große beobachtet, Ovarialzysten die sich im Allgemeinen spontan zurückbilden. Bei diesen Hyperstimulationssyndromen ist jedoch eine geplatzte Zyste möglich.

Polyzystische Ovarialdystrophie

Dies ist das Stein-Leventhal- Syndrom oder das mikropolyzystische Ovarialsyndrom. Es handelt sich um eine Anomalie der Eierstöcke, die auf eine Deregulierung der zyklischen Aktivität des Eierstocks zurückzuführen ist, die auf hypothalamisch-hypophysäre Ursachen zurückzuführen ist.

Klinisch klagt eine Frau manchmal über intermittierende Unterbauchschmerzen, zwischen den Perioden, während oder vor der Periode, über einen unregelmäßigen Zyklus. Die Eierstöcke sind groß, unregelmäßig, druckschmerzhaft.

Manchmal ist es die Unfruchtbarkeit, die ihn zu einer Konsultation veranlasst und die Diagnose ermöglicht. Die Zyklen sind lang, Hirsutismus (übermäßige Behaarung) kann damit einhergehen.

Biologische Untersuchungen zeigen:

  • Ein Hyperandrogenismus (erhöhtes Plasmatestosteron und Androsteron).
  • Das Plasma-LH ist hoch, normal oder FSH erniedrigt.

Der Beckens ermöglicht die Diagnose, Laparoskopie erforderlich Biopsie des Eierstocks.

Manchmal wird eine endokrine Ursache gefunden. Die Behandlung basiert auf der Hemmung des Eisprungs durch Östrogen-Gestagen.

Eierstockkrebs

Eierstockkrebs kann primär oder sekundär sein, also metastasierend (Beispiel: Krukenberg-Tumor ist ein sekundärer Tumor des Eierstocks, dessen Ursprung ein Verdauungskrebs ist). Manchmal gibt es erbliche Faktoren.

Die Symptome sind häufig und oft nicht sehr spezifisch: Menstruationsstörungen (Metrorrhagien) mit Unterleibsschmerzen. Aszites (Flüssigkeitserguss in der Bauchhöhle), Pleuritis (Flüssigkeitserguss in der Pleura, um die Lunge) sind möglich.

Die vaginale Untersuchung zeigt einen großen Eierstock, eine Laparoskopie oder Laparoskopie ermöglicht die Diagnose. Manchmal sind Becken-, Bauch-, Leber- oder Pleurametastasen aufschlussreich.

Paraneoplastische Manifestationen sind möglich.

Die Behandlung ist chirurgisch : wir sprechen von Exzision, dh Ablation. Strahlentherapie und sind mit einer Operation verbunden Chemotherapie . Gezielte Therapien (Bevacizumab) sind zur Behandlung von Krebs im fortgeschrittenen Stadium indiziert.

Serum-CA 125-Antigen- und CA 72-4-Antigen-Assays werden verwendet, um die Wirkungen der Behandlung zu überwachen.

Um alles über diese Krebsart zu erfahren, lesen Sie unsere Akte Eierstockkrebs .