In dieser Zeit der Gefangenschaft haben einige von uns das Gefühl, ständig hungrig zu sein. Warum wollen wir essen und wie können wir dagegen vorgehen? Ratschläge von Aurélie Guerri, Ernährungsberaterin.

Den ganzen Tag zu Hause ist es verlockend, zu verschiedenen Tageszeiten im Küchenschrank spazieren zu gehen, besonders wenn wir hungrig sind. Willst du auch den ganzen Tag essen? Dieser Appetit hat sicher einen Grund.

Ich esse, weil mir der Schlaf fehlt

Diese Zeit der Gefangenschaft kann bei manchen Angstzustände hervorrufen und den Schlaf mit Schlaflosigkeit oder häufigem Aufwachen während der Nacht stören. „Schlechter Schlaf stört das Appetithormon Ghrelin. Dadurch steigert und regt es den Appetit an“, erklärt Aurélie Guerri.

In Ordnung bringen ? „Versuchen Sie, mindestens 7/8 Stunden Schlaf zu bekommen“, rät unser Experte.

Ich esse, weil ich Angst habe

Machen Sie sich Sorgen über die aktuelle Situation? „Der Stress dieser Gefangenschaft kann zu einem negativen Gefühl mit dem Wunsch führen, zum Beispiel mit Zucker zu kompensieren. Den Schrank zu öffnen, zu entspannen, ist manchmal stärker als man selbst“, um sich unterstreicht Aurélie Guerri.

In Ordnung bringen ? "Bestimmen Sie, was Ihnen gefällt: Es können 10 Minuten Yoga sein, ein Bad, ein paar Seiten eines Buches lesen... Der Trick besteht darin, eine angenehme Aktivität zu finden." Und einige Minuten zu investieren, um den Drang zu vertreiben, in die Küche zu eilen.

Ich esse, weil ich zu viel auf den Bildschirmen bin

Fernseher, Computer, Smartphone... Wir können unseren Tag schnell an einem Bildschirm verbringen. Für Aurélie Guerri: "Wir sind uns beispielsweise beim Fernsehen weniger bewusst, was wir essen. Wir stillen unseren Hunger weniger."

In Ordnung bringen ? "Wir essen achtsam, wir teilen (wenn wir können) das Essen mit der Familie und in Ruhe für mindestens 20 Minuten."

Ich esse, weil ich zu schnell oder zu wenig esse

Vielleicht möchten Sie auch zwischendurch einen Snack zu sich nehmen, weil Sie zu schnell oder zu wenig gegessen haben. „Wenn wir zu schnell essen, hat das Gehirn keine Zeit, die Botschaft des Sättigungsgefühls zu erfassen. Wenn wir auch zu flüssig essen.“

In Ordnung bringen ?   "Gut kauen. Wir müssen auch ballaststoffreiche Lebensmittel essen. Wir müssen auch daran denken, gut zu trinken und drei Mahlzeiten am Tag zu sich zu nehmen, wobei wir den Essensplan respektieren, sonst riskieren wir, unsere biologische Uhr zu stören. Lebensmittel mit einem niedrigen glykämischen Index zu bevorzugen." und insbesondere Brot, weiße, weiße Nudeln zu vermeiden...", erklärt Aurélie Guerri.

Ich esse, weil mir langweilig ist

Wenn Sie es nicht gewohnt sind, den ganzen Tag zu Hause zu bleiben und Ihre Beschäftigungen in der Regel Outdoor-Aktivitäten sind, kann Ihnen schnell langweilig werden und Sie möchten es mit Naschen füllen. "Essen ist anstrengend! Aber um keine Gewichtszunahme zu vermeiden, muss man feststellen, ob es Hunger oder Neid ist", fügt Aurélie Guerri hinzu.

In Ordnung bringen ? "Wir trinken ein großes Glas Wasser oder einen Aufguss, um dieses Verlangen zwischen den Mahlzeiten zu stillen. Was die Ängstlichen angeht, kümmern wir uns 15 Minuten lang um den Geist und normalerweise vergeht der Drang."

Diese Zeit ist außergewöhnlich, vor allem "wir fühlen uns nicht schuldig, wenn wir knacken. Die Lücken müssen pünktlich sein, aber wir bevorzugen eine gute Ernährung, um in Form zu bleiben und die Moral zu haben."