Bluthochdruck ist nicht heilbar, aber kontrollierbar: Das bedeutet, dass aktuelle Behandlungen die Zahlen wieder auf ein normales Niveau bringen können.

Bluthochdruck ist eine Krankheit, die durch zu hohen Blutdruck gekennzeichnet ist. Der Blutdruck an der Arterienwand steigt abnormal an und beschleunigt die Ermüdung des Herzens, indem er die Arbeit des Herzmuskels erhöht. Die verschiedenen Behandlungen zielen darauf ab, zu Ihren Blutdruck in Ruhe und während des Trainings normalisieren. Die Behandlung sollte so schnell wie möglich begonnen werden, sobald die ersten Symptome auftreten.

Erster Schritt: Spannungsmessung

Eine arterielle Hypertonie kann nur durch mindestens drei Messungen in Abständen (z. B. eine pro Quartal) bestätigt werden.

Zweiter Schritt: hygienisch-diätetische Behandlung

Dies ist der Beobachtungszeitraum. Das Management der arteriellen Hypertonie hat von erheblichen therapeutischen Fortschritten profitiert, aber ein gesunder Lebensstil bleibt wichtig und manchmal sogar ausreichend:

  • Zum Anschlag: Tabak ist eine hypertensive, Nikotin beschleunigt das Herz, Kohlenmonoxid verschlimmert Arteriosklerose
  • Reduzieren Sie Ihren Alkoholkonsum: Seine Wirkung auf den Blutdruck ist seit langem bekannt. Glücklicherweise ist die Wirkung von Alkohol reversibel: Wenn Sie Ihren Alkoholkonsum reduzieren, sinkt Ihr Blutdruck, aber langsam (durchschnittlich 4 bis 6 Wochen)
  • Abnehmen bei Übergewicht: Schon geringes Übergewicht kann zu Bluthochdruck führen. Somit reichen nur 20 % Übergewicht gegenüber seinem Idealgewicht aus, um sein Bluthochdruckrisiko zu verdreifachen. Eine Gewichtsreduktion geht meistens mit einem Blutdruckabfall einher. Bei manchen Menschen kann ein Verlust von 5 bis 6 Pfund allein ausreichen, um den Bluthochdruck zu normalisieren oder eine medikamentöse Behandlung zu lindern
  • Üben Sie regelmäßige und gemessene körperliche Aktivität: Gehen, Radfahren, Schwimmen, Gymnastik, Skitouren im Winter... Sport kann ausgeübt werden, jedoch nach Rücksprache mit einem Arzt und Korrektur der Blutdruckwerte
  • Achten Sie auf Ernährung: Reduzieren Sie insbesondere den Verzehr von salzigen und fetthaltigen Lebensmitteln.

Dritter Schritt: medizinische Behandlung

Es ist die Verschreibung eines oder mehrerer blutdrucksenkender Medikamente. Diese Verschreibung kann jedoch je nach Patient sofort erfolgen. Dabei berücksichtigen wir auch:

  • Von Alter
  • Das Niveau von Cholesterin  
  • Von Diabetes
  • Du   tabagisme  
  • Vom Gewicht ;  
  • Die Höhe der Zahlen.
  • Vom möglichen Scheitern der hygienisch-diätetischen Behandlung.

Vereinfachte Überwachung

Die medizinische Behandlung der arteriellen Hypertonie umfasst heute oft nur eine Dosis pro Tag, die ausreicht, um die Kontrolle des Blutdrucks für 24 Stunden zu gewährleisten.

Wenn diese Kontrolle nicht ausreicht, wird ein zweites Medikament hinzugefügt, manchmal in Form einer "festen Kombination": zwei Antihypertensiva verschiedene mit komplementärer Wirkung in derselben Tablette (zum Beispiel: Diuretikum und Inhibitor des Umwandlungsenzyms). Auf diese Weise ändert sich die Dosierung nicht. Es besteht ein geringeres Risiko des Vergessens... oder Verlassenwerdens.

Sieben Hauptdrogenfamilien

Diuretika

Sie "stimulieren" die Niere. Er muss Wasser und Salz ausscheiden: Der Blutdruck sinkt.

Beispiele: LASILIX ®, ESIDREX ®, FLUDEX ®, TENSTATEN ®, ALDACTONE ®...

Betablocker

  Betablocker sind vor allem "Entspannungsmittel" der Arterien- und Herzkontraktion, die der Wirkung des Stresshormons Adrenalin entgegenwirken.

Beispiele: TENORMINE ®, SOTALEX ®, SECTRAL ®, AVLOCARDYL ®, VISKEN ®...

Calciumhemmer

Sie reduzieren den Calciumeintrag in die Muskelzellen der Arterien, ermöglichen vor allem eine Vasodilatation (Erweiterung der Gefäße);

Beispiele: TILDIEM ®, ISOPTINE ®, AMLOR ®, FLODIL ®, ICAZ ®, BAYPRESS ®...

ACE-Hemmer

Dieses Enzym ist für die Bildung eines hypertensiven "Superhormons" im Blut verantwortlich: Angiotensin 2. Eine Superproduktion dieses Enzyms verlangsamt auch die Ausscheidung von Wasser und Salz durch die Niere.

Beispiele: RENITEC ®, just ®, Prinivil ®, Zestril ®, ACUILIX ®, TRIATEC ®, Coversyl ®...

Zentrale blutdrucksenkende Medikamente

Sie wirken auf die blutdruckregulierenden Systeme im Gehirn.

Beispiele: HYPERIUM ®, PHYSIOTENS ®, CATAPRESSAN ®, ALDOMET ®...

Angiotensin-II-Antagonisten

Angiotensin-II-Antagonisten oder Sartane wirken noch präziser nach den Converting-Enzym-Hemmern, vermeiden so bestimmte Nebenwirkungen von ACE-Hemmern und greifen das Problem besser an.

Beispiele:   COZAAR ®, TAREG ®, Pritt ®, andere ®...

Vasodilatatorische blutdrucksenkende Medikamente

Sie wirken, indem sie Alpha-1-Rezeptoren blockieren, die den Blutdruck senken, indem sie die Wände der Blutgefäße entspannen.

Beispiele: MINIPRESS ®, ALPRESS ®, EUPRESSYL ®, MEDIATENSYL ®...

logo coeur

Dieses Blatt wurde von der Französischen Föderation für Kardiologie (FFC) erstellt. Das Ziel des FFC ist die Bekämpfung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen durch Maßnahmen in vier sich ergänzenden Richtungen: Prävention, Forschung, kardiale Rehabilitation, kardialer Notfall.

Französische Föderation für Kardiologie 50, rue du Rocher 75008 Paris

Telefon: 01 44 90 83 83