Beratungsgespräch für Schwangere, die pränatale Vorsorgeuntersuchung ist eine Zeit des Gesprächs zwischen der werdenden Mutter und der Hebamme. Die Möglichkeit, beruhigt zu sein und sich einen Überblick über die verschiedenen Themen der Schwangerschaftsprävention zu verschaffen. Update mit Géraldine Dahan Tarrassona, Hebamme und Chefredakteurin der Zeitschrift "Parole de Sages-femmes".

Vorsorgeuntersuchung vor der Geburt: Was ist das?

Das ist ein Interview, das es seit dem 10. Februar 2019 gibt und das Frauen noch oft wenig bekannt ist “, erklärt Geraldine Dahan Tarrassona, Hebamme. Neben dem präventiven Aspekt dieses Gesprächs „ermöglicht es auch, die werdende Mutter über ihre Entlassungsbedingungen zu informieren und ihr Vorgehen bei einer zu erläutern vorzeitigen Entlassung aus der Entbindungsstation “, so die Fachärztin.

Wann sollte die Vorsorgeuntersuchung durchgeführt werden?

Für einen guten Fortschritt der Mutterschaft und Geburt des Babys in den bestmöglichen Bedingungen empfiehlt die Krankenversicherung dass diese Einschätzung erfolgt wie die Erklärung der Schwangerschaft, und „ vorzugsweise vor den 24 Wochen Amenorrhoe “, das zu ist sagen Sie vor dem Ende des zweiten Trimesters der Schwangerschaft . „ Je früher dieses Interview, desto relevanter für die Gesundheit der werdenden Mutter und ihres Kindes, da wir präventive Themen rund um Hygiene- und Diätmaßnahmen (Toxoplasmose, CMV, sportliche Aktivität...), Suchterkrankungen und Beratung zur Förderung a gesündere Umgebung für das Baby. Die Diskussion kann sich auch auf die Bedeutung von Impfungen und Mundgesundheit konzentrieren “, sagt Geraldine Dahan Tarrassona.

Welche Rolle spielt die Hebamme?

In diesem pränatalen Präventionsgespräch informiert die Hebamme die werdende Mutter über den Ernährungsbedarf der Frauen vor der Geburt. Es ist eine Zeit des Screenings, die von einem Schwangerschaftsexperten durchgeführt wird, aber auch eine Zeit der Diskussion über riskante Verhaltensweisen im Zusammenhang mit Suchterkrankungen wie Alkohol-, Drogen- oder Tabakkonsum für die Gesundheit des Einzelnen und des Fötus die Notwendigkeit. „Zu diesem Punkt gibt es keine systematischen Informationen “, weist die Hebamme hin.

wundern Impfstoff gegen Covid-19.

Auch zum Thema Hygiene und Mundgesundheit werden Informationen gegeben. Künftige Mütter werden darüber informiert, dass sie ab dem vierten Schwangerschaftsmonat und bis zum 12. Tag nach der Geburt von einer zu 100 % von der Krankenkasse übernommenen Mundgesundheitsuntersuchung profitieren können. „ Wir befassen uns auch mit breiteren Themen wie den Risiken des Kontakts mit endokrinen Disruptoren, die die Gesundheit von Müttern, Föten und später bei Kindern schädigen können. Diese pränatale Untersuchung ist wirklich eine privilegierte Zeit, um manchmal über Prävention zu sprechen. Schlüssel zum Leben und Auskunft über die Betreuung durch die freiberufliche Hebamme nach dem Verlassen der Entbindungsstation geben “, so die Hebamme.

 

Wie lange dauert die pränatale Vorsorgeuntersuchung?

Dieses Interview dauert ca. 30 bis 40 Minuten, es handelt sich um eine Untersuchung, die einem Gespräch zwischen der werdenden Mutter und ihrer Hebamme ähnlich ist, die sich vom vorgeburtlichen Interview unterscheidet, kodifiziert und 45 Minuten dauern muss und im Gegensatz zur Vorsorgeuntersuchung obligatorisch ist "spezifiziert Geraldine Dahan Tarrassona. Es ist eine Zeit der Information und Prävention: entsprechend dem Unterstützungsbedarf der werdenden Mutter.

 

Wie viel kostet die Vorsorgeuntersuchung vor der Geburt?

soziale Sicherheit bei 70% bis zu 24 Wochen Amenorrhoe, dann bei 100% unter Mutterschaftsversicherung ab dem 1. Tag des erstattet sechsten Monats der Mutterschaft , bei sowie anderen Sitzungen, Beratungen, ärztliche Betreuung -Ups wie Ultraschall, Arzttermine oder Vorbereitung auf Geburt und Elternschaft.

 

Wo kann die pränatale Vorsorgeuntersuchung durchgeführt werden?

Diese Beurteilung erfordert keine klinische Untersuchung und kann daher problemlos per Telekonsultation durchgeführt werden, wird aber meistens im Büro der Hebamme oder sogar im PMI durchgeführt. "Frauen können auf Wunsch auch in Begleitung ihres Ehepartners diesen Moment zu nutzen, um häusliche Gewalt, ist es jedoch vorzuziehen, sich die Zeit individuell zu widmen kommen. Um aufzudecken ", erklärt Geraldine Dahan Tarrassona.