Kleine Gläser, Gemüsepulver und Industriepürees sind heute unverzichtbar. Sicher, einfach zuzubereiten, scheinen sie die ideale Lösung für das Füttern von Babys zu sein. Aber sie haben einige Nachteile. Update zu diesem berühmten kleinen Topf.

Die kleinen Dosen unterliegen der Verordnung über "Nahrungsmittel für Säuglinge und Kleinkinder" , die im Dekret vom 1. Juli 1976 festgelegt wurde. Sie unterliegen somit sehr strengen Herstellungs-, Hygiene- und Zusammensetzungsstandards sowie strengen Kontrollen.

Kleine Töpfe: unbestreitbare Vorteile

Für Eltern, deren berufliche Tätigkeit keine Zeit lässt, für ihr Kind abwechslungsreiche Gerichte zuzubereiten, für diejenigen, die mit Baby verreisen müssen oder einfach für Eltern, die an manchen Abenden nicht kochen wollen... Töpfe scheinen DIE Lösung zu sein. In der Tat sind ihre einfache Zubereitung und das Fehlen von Geschirr sehr praktisch. „ Sie ermöglichen es tatsächlich, anzubieten abwechslungsreiche Menüs, ohne kochen zu müssen“, erklärt der Kinderarzt Patrick Tounian in seinem Buch „ Nahrung für Kinder von 0 bis 3 Jahren“, herausgegeben von Elsevier.

Er fügt hinzu: "Manchmal führen sie zu einem Schuldgefühl, das es auszulöschen gilt." Tatsächlich hat die Qualität der kleinen Töpfe den hausgemachten Zubereitungen nichts zu beneiden, und das aus gutem Grund:

  • Die Vorschriften garantieren insbesondere eine Konzentration von Pestiziden, Nitraten und Schwermetallen, die die Standards des ökologischen Landbaus nicht überschreitet ; die Beschränkung der Verwendung von Zusatzstoffen   ; der Verzicht auf Konservierungsstoffe, Farbstoffe, Süßstoffe, künstliche Aromen und Hormone.
  • Die Vorschriften garantieren auch eine Zusammensetzung, die den Ernährungsbedürfnissen von Babys entspricht.
  • Unter dem Gesichtspunkt der „Ernährungserziehung“ erleichtern die kleinen Döschen den schrittweisen Übergang von einer ausschließlich milchbasierten Ernährung zu einer abwechslungsreichen Ernährung. Es ist in der Tat sehr einfach, nach und nach einen, dann zwei, dann drei Teelöffel Gemüse in die Milchflasche zu geben, um das Kind allmählich an die Veränderungen in Geschmack und Konsistenz zu gewöhnen.
  • Die Sterilität der kleinen Gläser verhindert jegliches Risiko einer bakteriellen Kontamination.
  • Der Gehalt an Mineralien und Vitaminen wird nach dem Kochen wiederhergestellt.

Die Nachteile von kleinen Töpfen

Vergleichen wir ein kleines 100 g Glas Gemüse oder Obst mit dem gleichen Gewicht von Gemüsepüree oder Fruchtkompott, stellen wir fest, dass das kleine Glas viel enthält doppelt so Zucker. Dies liegt an der technisch obligatorischen Zugabe von Zucker oder Getreidestärke, die zum „Binden“ industrieller Zubereitungen notwendig ist.

Vergleichen wir den Nährwert von Brei in einem kleinen 100-g-Glas mit dem von Frischfleisch, sehen wir, dass die kleinen Gläser zwei- bis dreimal weniger protein- und fetthaltig sind. Dieser Unterschied ist auch die Folge der Zugabe von Getreidemehl oder Kartoffelstärke.

Ein weiterer Nachteil ist, dass der wahre Geschmack des Essens gedämpft ist, fast alle kleinen Gläser schmecken gleich fad. Achtung, es liegt zum Teil daran, dass der Salzgehalt der kleinen Töpfe an angepasst ist die Ernährungsbedürfnisse des Babys. Außerdem entspricht der Geschmack von Erwachsenen nicht dem eines Säuglings.

Schließlich ist der Preis für kleine Gläser höher als für hausgemachte Zubereitungen.

Kleine Gläser: Wählen Sie sie gut aus und bereiten Sie sie zu

Es sollte beim Kauf und dann vor der Verwendung zu Hause überprüft werden, ob das Verfallsdatum nicht überschritten ist. Kleine Gläser können bei Raumtemperatur in einem Schrank oder Schrank aufbewahrt werden. Vor dem Öffnen eines kleinen Glases ist zu prüfen, ob der Deckel sich nicht wölbt (bei einem "Flop" durch Daumendruck auf den Deckel ist es ratsam, das kleine Glas zu werfen). Das Klicken beim Öffnen ist die Garantie dafür, dass das Glas noch nie geöffnet wurde.

Nehmen Sie den Deckel ab und erhitzen Sie das Produkt im Wasserbad, wobei Sie den Inhalt mit einem sauberen Löffel umrühren. Wenn der kleine Topf in der Mikrowelle erwärmt wird, muss der Deckel entfernt und die Öffnung mit einer speziellen Plastikfolie abgedeckt werden. Der Inhalt darf nicht gesalzen werden. Einmal begonnen, sollte das kleine Glas innerhalb von 24 Stunden verbraucht und im Kühlschrank aufbewahrt werden.

Mischungen aus kleinen Gläsern und frischen Lebensmitteln sind durchaus möglich. Zum Beispiel können Sie einen kleinen Topf Gemüse mit Schinken oder gemischtem Hühnchen mischen. Ebenso können Sie einen kleinen Topf Kompott mit Joghurt oder Schweizer Käse kombinieren.