Ätherisches Weihrauchöl (oder Weihrauch) lindert nervöse Verspannungen und Depressionen, stimuliert das Immunsystem und wirkt als Anti-Crawler der Atemwege.

  • Trivialname: Weihrauch, Weihrauch
  • Lateinischer Name: Boswelia carterii
  • : Burseraceae
  • Destillierter Teil: Harz
  • Herkunft (Land, in dem die Pflanze angebaut wird): Somalia, Arabien
  • Bevorzugte Verwendungsarten: Hautweg, Atemweg

Eigenschaften des ätherischen Weihrauchöls

In Gesundheit

  • Antiseptikum +
  • Heilung +
  • Umwerfend ++
  • schleimlösend, antikatarrhalisch ++
  • Immunstimulans +++

Im Wohlbefinden

  • Beruhigung des Nervensystems nach Bedarf
  • Stimulation des Nervensystems nach Bedarf

In Schönheit

  • Heilung +

Achtung: Dieses Öl kann in hohen Dosen psychotrop sein.

Hinweise auf ätherisches Weihrauchöl

  • Hautanwendung (Bad, Kältekompresse, Massage): Narben-, HNO- und Atemwegsverstopfung, Müdigkeit, Hautinfektionen, Wunden, geschwächtes Immunsystem, fettiger Husten, Krampfadern
  • Atemweg (Diffusion, Inhalation, Geruchssinn): Angst, Asthenie, Rekonvaleszenz, HNO-Kongestion, Epidemie, Müdigkeit, Grippe, Sinusitis, geschwächtes Immunsystem, fettiger Husten
  • Angst, Asthenie, Bronchitis, Rekonvaleszenz, HNO- und Atemwegsverstopfung, Epidemie, Müdigkeit, geschwächtes Immunsystem, fettiger Husten

Tipps zur Verwendung von ätherischem Weihrauchöl für die Gesundheit

Vorteile für die Haut

  • Narbe, Hautinfektion, Wunde, Krampfader: In Pflanzenöl verdünnen und auf die zu behandelnde Stelle auftragen.

Atemwegs- und HNO-Leistungen

  • Bronchitis, HNO-Verstopfung, Schleim, fettiger Husten: In einem Pflanzenöl verdünnen, um den Rücken zu massieren. In einer neutralen Base verdünnen und ins Badewasser geben. Oder in Geruch, Diffusion, Inhalation.

Andere Vorteile

  • Rekonvaleszenz, Müdigkeit, geschwächtes Immunsystem, Epidemien: In Pflanzenöl verdünnen und den Rücken massieren. In einer neutralen Base verdünnen und ins Badewasser geben. Oder in Geruch, Diffusion, Inhalation.

Tipps zur Verwendung von ätherischem Weihrauchöl für das psychische Wohlbefinden

  • Angst, Asthenie: im Geruchssinn und in der Diffusion.
  • Begleiten und helfen im meditativen Zustand: beim Riechen und Verbreiten.

Tipps zur Verwendung von ätherischem Weihrauchöl für die Schönheit

  • Geschädigte Haut: In Pflanzenöl verdünnen und lokal auftragen.

Fachberatung

Dieses ätherische Öl aus heißen und trockenen Gebieten unseres Planeten entpuppt sich als kostbarer, symbolreicher Duftstoff. Im Geruch, sowohl anregend als auch beruhigend, begleitet es Sie bei Ihrer inneren Suche. Ich empfehle Ihnen, es einzuatmen, indem Sie es auf einen Riechstab legen. Achten Sie andererseits auf die Diffusion, die die Atmosphäre austrocknen und somit manchen Menschen Unannehmlichkeiten bereiten kann.

Alexia Blondel, Spezialistin für ätherische Öle ( www.alexia-blondel.fr )

Synergien mit ätherischem Weihrauchöl

Vorsichtsmaßnahmen für die Anwendung und Kontraindikationen für ätherisches Weihrauchöl

Ätherisches Weihrauchöl sollte nicht während der Schwangerschaft, Stillzeit oder bei Kindern unter 3 Jahren verwendet werden. Diffusion ist nicht wirklich indiziert, da dieses EO die Atemwege stark austrocknet. Seien Sie also vorsichtig bei Menschen, die empfindlich auf Atemwegsniveau (Asthma usw.) reagieren.

Eigenschaften des ätherischen Weihrauchöls

Botanische Beschreibung

Weihrauch ist ein Oleo-Gummi-Harz, das aus männlichen Bäumen der Gattung Boswellia gewonnen wird.

Biochemische Zusammensetzung

Die biochemische Zusammensetzung kann sich abhängig von den Produktionsbedingungen ändern.

Wichtigste chemische Verbindungen

Monoterpene (Pinen, Limonen, Myrcen)

40 bis 85 %

Sesquiterpen

3 bis 12%

Andere chemische Verbindungen

Monoterpenole

1 bis 2%

Sesquiterpenol

1 bis 2%

Produktionsmethode und Ausbeute

Das ätherische Öl wird durch Destillation des Harzes gewonnen. Aus 100 kg Pflanzen gewinnen wir 8 bis 10 kg ätherisches Öl.

Bitte beachten Sie, dass diese Informationen in keiner Weise eine medizinische Beratung darstellen. Sie werden zu Informationszwecken angegeben. Konsultieren Sie bei jeder Verwendung zu therapeutischen Zwecken einen Arzt.