In Bezug auf die Adoption gibt es viele verschiedene Wege, mehr oder weniger lang, mehr oder weniger kompliziert. Aber bei der Ankunft fegt das Glück oft alle Trübsal hinweg. Hier sind einige Zeugnisse der Schritte und dieses menschlichen Abenteuers.

Bea: Wir haben endlich die Genehmigung für die Adoption bekommen

Ich bin 29 Jahre alt und mein Mann 33. Ich habe eine genetische Krankheit, die bedeutet, dass ich keine Kinder bekommen kann, außer mit Eizellspende, aber wir haben uns entschieden, diesen Schritt nicht zu gehen. Wir haben uns direkt für den Weg der Adoption entschieden .

Wir haben den Prozess Ende Februar 2002 begonnen. Unser Antrag wurde im April desselben Jahres registriert. Die Interviews mit dem Sozialarbeiter und dem Psychologen begannen im Juli 2002. Im Juni 2003 gingen wir zum Komitee und es wurde abgelehnt. Also baten wir um einen anmutigen Appell, zu einem anderen Team zurückzukehren. Nach kurzer Verspätung starteten wir im Januar 2003 wieder mit dem neuen Team und bekamen im Juli 2004 endlich die Akkreditierung.

Im Moment konzentrieren wir uns auf Frankreich, mit den verschiedenen DASS und den wenigen OAA (zur Adoption autorisierte Stelle).

Chris: Alles lief so gut zu adoptieren!

Wir sind die glücklichen und stolzen Eltern von Léa DaoYue, die wir 2004 in China gefunden haben. Unser Kurs in wenigen Terminen: Wir wurden im November 2002 genehmigt. Unsere Akte wurde dann im März 2003 von einer OAA (zur Adoption autorisierte Stelle) akzeptiert. Unsere Akte ging dann im Juni 2003 nach China. Im Februar 2004 erhielten wir das medizinische Datei und Fotos. Im April 2004 war es schließlich die Abreise nach China.

Hier ist er und alles hat so gut geklappt: die Reise, das Treffen und der Kontakt mit unserer Tochter... Unser Chip ist so toll! Sie schläft super gut, frisst alles und bringt uns mit ihrer Mimik und ihren Tänzen so zum Lachen, dass wir uns entschlossen haben, ihr eine kleine zu schenken Schwester !

Mimi: Wir wollten nicht "bezahlen", um ein Kind zu adoptieren

Wir sind ein Paar , das nach mehreren Jahren Behandlungen IVF- beschlossen hat, ein Kind zwischen 2 Monaten und 3 Jahren mit gleichgültigem Geschlecht und ethnischer Zugehörigkeit zu adoptieren. Wir haben einen Antrag auf Zulassung beim DASS unserer Abteilung gestellt. Um diese Genehmigung zu erhalten, war es notwendig, einen Seelenklempner zu sehen und drei Besuche von einem Sozialarbeiter zu bekommen ! Wir hatten dann die Zustimmung. Nach 4 ½ Jahren bekamen wir endlich unseren damals 6 Monate alten Sohn, geboren unter X in Frankreich in Pas-de-Calais. Wir wollten uns nicht an andere Länder wenden, denn in all diesen Ländern zahlt sich die Adoption aus. Allerdings wollten wir kein Kind "bezahlen"... In Frankreich ist alles kostenlos, aber lange: Uns wurde gesagt, dass wir 7 Jahre warten müssten. Am Ende ging es schneller. Er ist jetzt seit 3 ​​Jahren bei uns. Auf der anderen Seite, wenn wir ein weiteres Kind wollen, hat uns das DASS gewarnt, dass wir im Ausland suchen müssen. Denn das zweite adoptierte Kind muss jünger sein als das erste. Je jünger die Kinder, desto gefragter sind sie: Vorrang haben Familien, die noch keine...

Viel Glück an alle Paare und mach es, du wirst es nicht bereuen, auch wenn die Wartezeit lang ist.

Odile: Ich bin ein Adoptivkind und bei mir läuft es gut!

Mein Name ist Odile und ich bin 15 Jahre alt. Ich wurde adoptiert. Abgesehen vom physikalischen Unterschied funktioniert es bei mir! Mit ich mich sehr gut meiner Mutter verstehe, mit meinem Vater verstehe ich mich weniger gut. Ich habe den Eindruck, dass er nicht zu viel von mir wollte... Tatsächlich nein, ich habe den Eindruck, dass er sich absolut nicht für mich interessiert. Für meinen Bruder, der 18 ist, läuft es nicht so gut: Er wollte über seine leiblichen Eltern recherchieren.