Die Gesundheit und der Grüne Tee.

by Gesundheit! on 17. Oktober 2013

Grüne Tee – Hilfe beim Abnehmen. Durch die Anregung des Atemzentrums und den gesteigerten Grundumsatz sowie die wärmende Wirkung nach dem Genuss von Tee, werden mehr Kalorien verbrannt, was allein schon eine Hilfe beim Abnehmen sein kann. Besonders in Kombination mit körperlicher Aktivität, während der die freigesetzten Fettsäuren verbraucht werden, können gesunde und trainierte Menschen abnehmen. Darüber hinaus ist guter Grüntee ein Lieferant von lebensnotwendigen Mineralstoffen und Vitaminen, die bei Fastenkuren leicht in Mangel geraten. Auch die stimulierende und psychoaktive Wirkung ist ein positiver Effekt bei Reduktionsdiäten.

Grüner Tee und das Alter

Neben den günstigen Einflüssen auf den Kreislauf und bei Arteriosklerose, die besonders bei älteren Menschen wichtig sind, tritt ein weiterer Effekt auf, der die Erzeugung von körpereigenem Superoxyd betrifft. Superoxyd beschleunigt den Alterungsprozeß der Körperzellen. Vitamin E ist in der Schulmedizin ein Mittel, das zu Reduzierung der Superoxyd erfolgreich eingesetzt wird. Grüner Tee wirkt 20 mal so effektiv wie Vitamin E, wie vergleichende Forschungen nachgewiesen haben. Verantwortlich hierfür ist die im grünen Tee vorhandene Form des Tannins.

Risiken und Nebenwirkungen

Grüner Tee ist ein reines Naturprodukt. Anders als bei Kaffee oder schwarzem Tee werden die Blätter des grünen Tees nicht weiterverarbeitet. Dadurch behält er seinen ursprünglichen Gehalt an Nähr- und Wirkstoffen bei. Beim Genuss von grünem Tee sind keinerlei Risiken oder Nebenwirkungen bekannt. Einzig bedenklich ist die zum Teil relativ hohe Belastung an Pestiziden, die vor allem bei grünem Tee aus China festgestellt wurde. Nach Expertenmeinung ist ca. 40% des im Handel befindlichen grünen Tees pestizidbelastet. Analysen zegen jedoch das ca. 95% der Pestizidrückstände beim Aufsetzen des Tees in den Blättern verbleiben, da Pestizide nicht wasserlöslich sind. Zudem nimmt auch der Marktanteil an biologisch angebautem grünen Tee beständig zu.

Grüner Tee und Zubereitung

Grüner Tee sollte stets frisch sein und möglichst in einer verschlossenen luftdichten Packung gekauft werden. Der Sauerstoff der Luft lässt den Tee schneller altern und er verliert an Aroma. Am besten lagert man ihn in Glasgehältern und nie neben Kaffee oder Gewürzen.
Grüner Tee wird am besten in einer Porzellan- oder Glaskanne zubereitet, die vorher kurz mit kaltem Wasser ausgespült wird. Der Tee sollten nicht mit kochendem Wasser überbrüht werden, da sich sonst Gerbstoffe lösen und Vitamine zerstört werden. Ideal sind ca. 70-80 °C Wassertemperatur, sehr hochwertige japanische Grüntees werden zum Teil auch nur mit einer Wassertemperatur von 60 °C aufgegossen. Am besten bringen Sie Wasser zum Kochen und warten einige Minuten bis dieses abgekühlt ist. Geben Sie dann den Tee hinzu und lassen ihn 1-2 Minuten, milde hochwertige Sorten auch bi zu 4 Minuten ziehen. Manche bevorzugen den 2. Aufguss, der weniger Koffein enthält und milder schmeckt – nehmen Sie die gleichen, abgetropften Blätter und reduzieren Sie dafür die Wassermenge um etwa 1/3.
Mit Gesundheit .asia trinken Sie eine tasse Grüner Tee.

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0.0/10 (0 votes cast)
VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0 (from 0 votes)

{ 0 comments }

Grüner Tee für die Gesundheit ein Wundermittel!

by Gesundheit! on 16. Oktober 2013

Grüner Tee – eine traditionelle Heilpflanze. Ein anregendes Heißgetränk ist Grüner Tee allemal. Grüner Tee wurde bereits vor rund 4.700 Jahren. Bei gesundheitsbewussten Menschen wird Grüner Tee immer populärer. Dank seiner zahlreichen heilsamen Wirkstoffe wirkt grüner Tee vorbeugend und heilend gegen eine Vielzahl von Krankheiten. Dass Grüner Tee gut schmeckt, anregend wirkt und dabei bekömmlicher ist als der fermentierte schwarze Tee, ist allgemein bekannt. Viele Wirkungen waren schon damals offensichtlich und die lange Erfahrung zeigte immer mehr positive Effekte. Grüntee gilt als eines der gesündesten Lebensmittel überhaupt. Die für die gesundheitlichen Effekte verantwortlichen Substanzen des Tees sind heute teilweise erforscht. Am bedeutendsten sind die Catechine. Auch westliche Wissenschaftler empfehlen Grüntee heute als Lebensmittel zur Prävention schlimmer Krankheiten. Nachgesagt werden ihm Wirkungen gegen Mängel bestimmter Vitamine, gegen Arteriosklerose, Hypertonie, Erkältungen, Blutungen im Magen und Darm und er soll gegen Alterserscheinungen vorbeugen. Grüntee erfreut sich zunehmender Beliebtheit. Die ihm zugeschriebenen Eigenschaften als Cholesterinsenker, Radikalfänger und Krebsbekämpfer stehen wohl im Vordergrund dieses Aufschwungs.
Der Deutsche Teeverband verbucht seit Jahren zweistellige Steigerungen beim Verkauf von Grüntee, wobei das Jahr 1998 mit mehr als 150% Zuwachs besonders heraussticht, – im Vergleich zu einem bescheidenen Zuwachs von acht Prozent beim Schwarztee.
“Medizin war der Tee zuerst. Getränk wurde er danach.”
/Kakuzo Okakura, japanischer Kulturphilosoph, 1862- 1913/

Was macht die Wirksamkeit des Grünen Tees aus

Dem grünen Tee werden wahrhaft viele medizinische Wirkungen zugesprochen. Allein in einer wissenschaftlichen Arbeit aus Japan wurde beschrieben, dass der grüne Tee 21 Gebrechen heilen kann und gegen 61 Krankheiten vorbeugende Wirkung erzielt. Sicherlich aufgrund seiner Herkunft wird der Tee vorwiegend in China und Japan erforscht. Doch auch hierzulande beschäftigten sich die Forscher mit dem rätselhaften Getränk. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums in Heidelberg kamen zu dem Schluss, dass die im Tee enthaltenen Polyphenolen und die Flavonoiden ein breites Wirkungsspektrum besäßen. Forscher des Instituts für Pharmazeutische Biologie schlossen sich dem an. Die Wirkstoffe des grünen Tees sollen das Herzinfarkt- und auch das Arterioskleroserisiko enorm senken. Man sagt auch, dass die Inhaltsstoffe als Krebsprophylaxe dienen können.
Wenn er frisch geerntet ist, enthält er viermal mehr Vitamin C als die Citrusfrüchte und das bleibt mit nur geringen Einbußen auch so, wenn er für den Gebrauch getrocknet wird. Ferner findet man in ihm die Vitamine A, B2, D, K, P, Calcium, Kalium, Phosphorsäure, Magnesium, Kupfer, Zink, Nickel, Carotine und Fluorid. letzteres in höherer Konzentration als in jeder anderen Pflanze. Andere Inhaltsstoffe haben antibakterielle Wirkung, unterdrücken die körpereigene Produktion von Superoxyd oder binden andere schädliche Stoffwechselprodukte und beschleunigen deren Abtransport über die natürlichen Ausscheidungen. Spurenelemente wie Zink und Kalzium sind für uns in Zeiten besonderer Anforderungen wichtig, für Frauen besonders in der Schwangerschaft. Der schonende Zubereitungsprozeß, der nur aus Reinigen und langsamem Trocknen besteht, erhält alle Inhaltsstoffe und schädigt oder verringert sie nicht wie z.B. die Fermentierung, die im schwarzen Tee eigentlich nur die anregenden Stoffe. Für Mikronährstoffe ist Tee eine gute Quelle. Matcha ist für alle gesunden Inhaltsstoffe des Teeblattes eine überragende Quelle, denn die wertbestimmenden Substanzen werden nicht mit den Teeblättern weggeworfen, sondern in feinst vermahlener Form mitgetrunken.

Grüner Tee gegen Herzinfarkt

Grüner Tee hilft gegen Herzinfarkt und Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Herz und Blut: Grüner Tee stimuliert die Herztätigkeit ebenso wie die Kreislauftätigkeit des Menschen. Außerdem soll er die Aufnahme von Cholesterol vermindern. Dieses wiederum hat zur Folge, dass das Risiko einer Gefäßverengung verringert wird und dementsprechend das Risiko eines Infarktes herabgesetzt wird. Auch beim Blutdruck macht sich der Genuss positiv bemerkbar. Er wird durch die Inhaltsstoffe des grünen Tees gesenkt. Sogar das Thromboserisiko wird enorm herabgesetzt, weil der Tee die Blutviskosität erhöht. In einer sehr groß angelegten Studie (40530 Teilnehmer Alter: 40-79 Jahre) konnte erstmals in Japan gezeigt werden, dass Grünteetrinker im Durchschnitt 12% länger lebten, als Nicht-Grünteetrinker. Bei Frauen war der Unterschied noch signifikanter: 23%. Hier handelte es sich insbesondere um Herzkreislauferkrankungen. Die Probanden tranken im Schnitt 5 Tassen Grünen Tee.

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0.0/10 (0 votes cast)
VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0 (from 0 votes)

{ 0 comments }

Blasenschwäche

Juli 18, 2013

Blasenschwäche ist eine Erkrankung über die Betroffene verständlicherweise nicht gerne reden. Im Alltag werden die Auswirkungen einer Blasenschwäche aber schnell zur Belastung. Die Gedanken kreisen mehr und mehr darum, wo und wann die nächste Toilette zur Verfügung steht und ob es zwischenzeitlich zu einem ungewollten Harnverlust kommt. Noch dazu lässt der häufige Harndrang viele Betroffene […]

Read the full article →

Schnell schlank mit der Turbo-Trennkost

Juni 16, 2013

Schnell schlank werden? Kein Problem! Einfach clever kombinieren und automatisch ohne Kalorienzählen und Heißhunger abnehmen. Schnell Abnehmen ohne Diät und Schnell schlank werden – das funktioniert wirklich! Das Geheimnis ist die Turbo-Trennkost und das Prinzip ist ganz einfach: Eiweiß und Kohlenhydrate dürfen nicht zusammen gegessen werden, sondern nur in Kombination mit neutralen Lebensmitteln. Eine praktische […]

Read the full article →

ADHS Bei Erwachsenen – Aufmerksamkeitsdefizit Hyperaktivitätsstörung

Mai 21, 2013

ADHS ein Syndrom so individuell wie die Menschen die unter ihr leiden. Drei bis sechs Prozent aller Menschen sind von ihr betroffen. ADHS tritt häufig in der ganzen Familie Auf, und wer Erwachsene erkrankte unterstützen will sollte wissen was es bedeutet mit ADHS aufzuwachsen. Diese Krankheit beginnt im Kindesalter und setzt sich bis ins hohe […]

Read the full article →

Lebensqualität und die Gesundheit

April 17, 2013

In Medien und Literatur stoßen wir immer wieder auf den Begriff “Lebensqualität”. Sofort denken wir an eine schlanke, stylishe Person, vielleicht an einem Strand, vor einem exklusiv gefüllten Teller oder einem wertvollen Automobil. Und gleich darauf werden wir denken: Das habe ich nicht. Neidisch blicken wir nach dem anderen Lebensstil, nach dem anderen Leben, welches […]

Read the full article →

Das japanische Haiku als Meditation – alte und neue Lyrik

April 4, 2013

Seit Jahrhunderten werden die japanische Haiku geschrieben, die kleinen Dreizeiler, die aus einer ganz bestimmten Anzahl von Silben bestehen. Ihren Reiz haben sie auch heute in Meditation nicht verloren. Die Deutsche Haiku-Gesellschaft gibt regelmäßig eine Zeitschrift “Sommergras” mit den beliebten Gedichten heraus. Ein Haiku im klassischen Sinne besteht aus drei Zeilen, wobei die Zahl der […]

Read the full article →

Hot Yoga bei hohem Blutdruck?

Februar 25, 2013

Mittlerweile hat sich Hot Yoga ganz klar als einer der aktuellen Trends in Fitnessstudio und Fitnesszentrum auf der ganzen Welt durchgesetzt. Hot Yoga basiert auf der Idee, eine feucht-warme Umgebung zu schaffen und das tropische Klima von Indien zu imitieren. Etwa in den 70er Jahren aus dem Bikram-Yoga entstanden haben sich nunmehr verschiedene Formen dieses […]

Read the full article →

Shantala Babymassage: Streicheln mit den Fingerspitzen

Februar 23, 2013

Shantala, indische Babymassage, bei der die Hände mit einer sanften Kompression über die Haut gleiten, wird von ayurvedischen wie auch westlichen Medizinern als leistungsstarke Technik für Wohlergehen eines Babys angesehen. Es stärkt zudem die Bande von Babys und Müttern, beruhigt und beschleunigt die Entwicklung des Kindes. Dies wurde bereits wissenschaftlich nachgewiesen. Gehen wir zurück in […]

Read the full article →

Symptome Aufmerksamkeitsdefizitsyndrom ADHS

Februar 22, 2013

Aufmerksamkeitsdefizitsyndrom … das erwischt nicht nur Kinder, sonder auch Erwachsene: Sie haben vergessen, wo Sie Ihre Autoschlüssel hingelegt haben. Sie verpassen den Arzttermin. Sie befinden sich in einer rasenden Woche und fühlen sich nicht in der Lage, sich zu konzentrieren. Erwachsene mit ADHS: ein täglicher Kampf. Erwachsene mit ADHS- Einige Personen können sich noch konzentrieren […]

Read the full article →